FANDOM


Zahlenzirkel

Zahlenzirkel

Acht - Heilige Zahl, MSM-Magische Zahl

  • Dondra - Acht, achter Mond ist Adlermond und mit keiner Gottheit wird die 8 so stark verbunden wie mit Dondra. In einzelnen Ländern, deren Vorfahren seit Urzeiten Dondra verehrten, ist die achte die Kernzahl eines eigenen Kalenders und sogar von 8 eigenen Haupt-Himmelsrichtungen (statt sechs), wie in Mallrowija und in der Folge auf Kiomba. Acht Richtungen der Magie lehrt die Myra-Schule der Magier, die MSM Esoteria, aber mit dem Geheimnis sind es... Entsprechend ist die Acht in der Magie ein Hinweis auf den Einfluss der MSM Esoteria.


Acht und Achteck in Geschichte und Kultur Bearbeiten

  • Der Feuerpalast des Moogeth in der Schattenzone ist von der Magie des Achtecks geprägt. "Hier wie überall war das Symbol Moogeths zu erkennen - das gelbe Achteck auf schwarzem Grund."[2]
  • Als einzige Stadt die vom üblichen Sechseck abweichend als Tribut an Dondra eine achteckige Stadtmauer hat, ist Alt-Taphan bekannt, die Altstadt der Hauptstadt von Taphanac auf Corigani.
  • Die Magie des Achtecks machen sich auch die Ikatzinti zunutze, beim Kuor-Tulmak geweihten Tempel von Nekatzipuz, dessen Türme darum achteckig sind.
  • Die zur Überlistung Seekers, des lichten Gottes der Magie, gedachten Muschelfenster aus Silur, die inzwischen auch auf dem Kontinent Karcanon rund um das Grüne Meer verkauft werden, macht Phillis Gallome mit einem Mosaik aus Achtecken von grossen Muscheln und für die Lücken dazwischen kleinen Muscheln in Vierecken.

Quellen Bearbeiten

  1. MYT00 - Fluch der Schattenzone: Hier lagen in einer Mauernische noch immer die Schriften der Kithala.Und auf dem Boden lag eine Platte aus rötlichem Metall von der Größe eines Schildes, doch achteckig. Acht nicht ganz handtellergroße, runde silberne Scheiben waren darauf um eine etwa fausthohe Spirale angeordnet. Acht Metallstäbe verliefen von der Spirale zu den silbernen Scheiben. Doch die metallenen Spinnen, die auf den Scheiben gewesen waren, hatte jemand entfernt.
  2. My109: Ein Bauwerk wurde sichtbar - ein quaderförmiges Gebilde mit glatten, pechschwarzen Wänden, in regelmäßigen Abständen durchbrochen von achteckigen Fenstern, aus denen gelber Lichtschein fiel. »Puh!« machte Mythor wieder. Ein Wesen, das in einem solchen Gebäude hauste, war sicherlich kein angenehmer Charakter. Der Bau strahlte eine Gefährlichkeit aus, die fast mit Händen zu greifen war. Ein achteckiges Tor schwang auf. Die Quallen flogen eine nach der anderen durch das Tor und erreichten so das Innere des Feuerpalasts, wie Mythor den Bau kurzerhand getauft hatte. Der Boden war mit Fliesen bedeckt, auch sie achteckig, in den Farben schwarz, rot und gelb. Das Muster wirkte bedrückend, fast bedrohlich. Die Quallen sanken langsam hinab, bis sie fast den Boden berührten. Acht hochgewachsene Gestalten erschienen, schwarzhäutig, sehr hager, mit unglaublich schmalen, spitz zulaufenden Köpfen. Auch ihre Umhänge waren schwarz, eingestickt war ein rotes Achteck.
  3. Beschreibung Agloroks: Auf den Höhenwegen tragen die im Abstand von 8x8 Schritt errichteten, achteckigen Stelen überwiegend Adler, die wachsam nach außen blicken und so die Sicherheit der Pilger wahren
  4. My183
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.