FANDOM


„Diese Seite (oder dieser Abschnitt) gehört besser ins RPG WIKI. Alle Rollenspielwerte und reine Rollenspielberichte sollten auf exakt gleichnamige Seiten im RPG WIKI umgezogen werden, auch um die MyraPedia klarer als Myra-Enzyklopädie und Platz für offizielle Kulturberichte - und weniger als Kraut&Rüben - zu gestalten. / Bitte entferne die Vorlage RPG aus dieser Seite erst, nachdem alles Rollenspielmaterial umgezogen wurde“


Was zuvor geschah Bearbeiten

Traumritter Agan von Calm machte Athlone mit Arcus III. bekannt, einem der Alten Jungs aus dem Silurischen Viertel von Chalkis, der sie König Ragall von Silur vorstellt. König Ragall erreicht, dass der Ersteintreffende der verfeindeten Barone aus dem Abenteuer Albrans und Athlones in Antharlan Gelegenheit erhält dem Kaiser Treue zu schwören. Dem Sieger wird im Audienzsaal in Gegenwart von Ragall und Athlone von einem hohen kaiserlichen Beamten sein Titel anerkannt und der Besitz seiner Baronie bestätigt. Damit herrscht in diesem Teil Antharlans Frieden.

Albran v'Yandor unterrichtet Anian Turcas, den König von Antharlan über die Lösung, die er mit den anderen Traumritter im Streit der Barone gefunden hat. Anschließend reist er nach Chalkis um sich, unter Anderem durch Unterricht beim Denapriester Glimmerstrak Fjordahl tiefer mit den Lehren seiner Gottheit vertraut zu machen.

Der neue AuftragBearbeiten

Benarion Callypon, in Abwesenheit von Sunrise von Sakilia Herr der Traumritter von Iridistra hält eine Beziehung zwischen den in den Schattenhallen gefundenen Dolch, eine besondere Waffe, deren Knauf mit einem schwarzen Jaguar verziert ist und in dessen Griff Feueropale eingelassen sind und dem Orden des Feueropals für denkbar. Vor 200 Jahren existierte ein solcher Orden wohl in der Gegend um Chalkis und geriet dann in Vergessenheit. Jüngst kam er wieder ins Gespräch, so dass der Orden der Traumritter am Stützpunkt in Chalkis durch Hörensagen davon erfuhr:

Ein chalkidischer Tuchhändler namens Saban berichtet Freunden und Bekannten von einer Begegnung mit vier jungen Möchtegern-Abenteurern in Serlandor. Das ist eine Stadt etwa 250 Meilen im Ophis von Chalkis gelegen. Diese jungen Leute hätten behauptet, einen Schatz in einer Ruine eines vergessenen Ordens gesucht zu haben. Sie folgten, so erzählte der Händler auf Nachfrage von Athlone und Albran, wohl einem Hinweis, den ihnen eine Person Karalo-Floranischer Herkunft aber von Rillanon kommend verkauft hatte. In einer Tempelruine fanden sie keinen Schatz, aber, so ihre wüste Geschichte, unsichtbare Dämonen und ein Tor in die Innenwelt Myras.

ChalkisUmlandKlein

Das Umland der Kaiserstadt Chalkis mit Chalkis (Provinz) und Thumgal direkt drum herum, Esbis in Antharlan und (unbeschriftet) Ataris darunter. Übersicht für AiM 024 - Der Abstruse Wunsch, Traumritter zu werden, Ausschnitt aus der Karte des Grünen Meeres.

Ritter Agan von Calm bittet Albran und Athlone einen möglichen Zusammenhang zwischen dem feueropalbesetzten Dolch aus den Schattenhallen, dem Orden des Feueropals und den Erlebnissen der Abenteurer aus Serlandor zu untersuchen. Die Ruine, wo sie Dämonen und Tor entdeckten könnte die einzige ihm bekannte Ruine des Ordens am Weg zwischen Chalkis und Rasapha sein.

Albran und Athlone erhalten Pferde und Proviant. Nach einer ereignisarmen Reise übernachten sie in Ferds Dorf. Hier begegnen sie dem Jungen Ferdokos, genannt wie das Dorf nach seinem Urgrossvater Ferd. Sein Vater möchte aus Ferd einen Traumritter machen - und der findet die Idee selber nicht schlecht. Nachts wird das Dorf von einem Abstrusen mit Hyänenkopf und einer Hummerschere als Arm angegriffen. Albran mit einem Lichtzauber und Athlone mit martialischem Auftreten können den Abstrusen vertreiben, aber am anderen Morgen ist Ferd ist verschunden. Die beiden Traumritter finden ihn Dank einer Katze, mit der Albran durch die von Dena verliehene Gabe, mit Tieren zu sprechen redet. Ferd ist geflohen, weil er Angst hatte, sich bei einem Kampf mit Stäben, durch den Athlone sein Talent zum Krieger prüfen wollte, zu blamieren. Albran ehrt sein Versprechen der Katze gegenüber und danach reisen die beiden Helden weiter.

Beim nächsten Hof, unweit ihres Ziels, erlangen die beiden einige Zeit später Unterkunft, Abendessen und Auskünfte für einen harten Tag Arbeit mit Holzhacken und Küchenarbeit. Sie erfahren dabei auch von einem nicht allzu fernen "Tempel des grausamen Schicksals" in den Monsterhügeln. Dann kommen sie zum Schreckenswäldchen, in dem sie nach dem Bericht vom Hof die Ruine des Klosters vermuten.

Durch dichte Dornen erreichen sie eine Ruinenfläche mit einem senkrechten Schacht von 1,5 Schritt Durchmesser, durch den sie in einen quadratischen Raum absteigen. Jeweils mittig der Wände öffnen sich Gänge. Ein Gang wurde nicht erforscht, da er nach wenigen Schritten an einer abwärts führenden Treppe endete. Auch der ihm gegenüberliegende Gang wurde nicht näher untersucht.

AiM-AvI-Schreckenswäldchen-Athlone

Durch den dritten Gang erreichen die beiden vorbei an mehreren Verzweigungen eine geschlossene Tür. Als die Tür öffnen finden sie im angrenzenden Raum primitiv auf die Wände gemalt vulgäre Kritzeleien die Athlone die Schamröte ins Gesicht treiben. Sie guckt konzentriert auf die Rückseite der Tür, während der unbeeindruckte Albran den Raum untersucht. Dabei wird er von einem großen, weißen, rot gepunkteten Wurm angegriffen. Erst jetzt entscheidet sich Athlone ihm zu helfen und. Sie teilt mächtig aus, erleidet aber durch einen Wurmbiss eine Vergiftung, welche Albran mit durch ein Wunder "Gift verlangsamen" eindämmt. Ein Zeichen in einem Relief entlang der Wand, viel älter als die Kritzeleien erkennt Albran als Symbol des Dämonen Shoggoleth, eines Xnumiden, der mit Dro-Bold und anderen Goblinoiden im Zusammenhang steht.

Zurück im Gang hören sie einen monotonen Singsang, den Albran als Rezitation religiöser Gebote eines Adepten des Seth erkennt. Sie folgen dem Gesang und erreichen eine Kammer, in der sie den Schüler der vor einem Relief seines Gottes finden. Albran und Athlone greifen ihn von hinten an und verfehlen ihn. Der Priester hypnotisiert Albran und setzt ihn außer Gefecht. erst ein erfolgreicher Hieb Athlones gegen den Priester zeigt, dass es sich um einen Geist handelt, dem die Waffen der beiden keine Wunden schlagen. Athlone gelingt es durch die Gnade Puras ihr Trinkwasser in Heiliges Wasser zu verwandeln, mit dem sie den Priestergeist vertreibt. Einige Backpfeifen von ihr bringen auch Albran wieder zu Verstand. In einer Ecke des Raumes finden sie ein gut erhaltenes Skelett, offenbar das des Priesters, mit einem Fingerring, den entweder ein Sechseck oder ein sechszackiger Stern ziert.

Den vierten Gang blockiert eine Tür mit einem Bronzering. es gelingt Albran und Athlone die Tür zu öffnen. Jenseits finden sie eine natürliche Höhle mit einem unterirdischen Fluss und acht Fässer, in denen Wasser lagert. Albran verwandelt den Inhalt eines gekennzeichneten Fasses in Heiliges Wasser, dass bei weiteren Expeditionen gute Dienste leisten soll.

Die beiden planen, in Chalkis Ritter Agan zu unterrichten, dass verschiedene Finsterkulte in der Ruine im Schreckenswäldchen gleichzeitig oder hintereinander aktiv waren.

Weiterführend Bearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.