FANDOM


„Diese Seite (oder dieser Abschnitt) gehört besser ins RPG WIKI. Alle Rollenspielwerte und reine Rollenspielberichte sollten auf exakt gleichnamige Seiten im RPG WIKI umgezogen werden, auch um die MyraPedia klarer als Myra-Enzyklopädie und Platz für offizielle Kulturberichte - und weniger als Kraut&Rüben - zu gestalten. / Bitte entferne die Vorlage RPG aus dieser Seite erst, nachdem alles Rollenspielmaterial umgezogen wurde“


Die handelnden Personen Bearbeiten

Die erste Gruppe vom Ende des Jahres 437 n.P.

Die Gruppe vom 8. des Widdermondes 438 n.P.

Die Gruppe vom 9. des Widdermondes 438 n.P.

Die Gruppe am 14. Falkenmond 438 n.P.

Was geschah Bearbeiten

Ende des Jahres 437 n.P. Bearbeiten

Eigentlich hat die erste Gruppe, bestehend aus jungen Novizen des Traumritterordens und Abenteurern, angeführt von Kemenaos die Schattenhallen nur besichtigen wollen. Aber sie entdeckten die Säulenhalle und stellten erneute Aktivität der Finstermächte in den Hallen fest.

Am 8. Widdermond 438 n.P. Bearbeiten

Benarion Callypon stellte die anwesenden Abenteurer und Traumritter vor die Wahl, entweder die Schattenhallen weiter zu erforschen oder die Traumritter bei einem Fest des lokalen Adels im Dorf Iridistra zu vertreten. Die Wahl fiel einstimmig auf die Schattenhallen, Hongar wollte seine Karte erweitern, Athlone die Tiger des Heeres aus Taron don Umn sehen, das oberhalb der Hallen stationiert worden war. Sie hoffte, mit den Tieren vertraut zu werden und vielleicht einen Reittiger zu finden, der ausreichend groß ist sie zu tragen.

Der Vormarsch in die Tiefen des Labyrinthes wurde von Unsicherheit um den rechten Weg und Diskussionen um Unterschiede zwischen den Karten Hongars und der Expedition vom Ende des Jahres 437 n.P. geprägt.

In den Schattenhallen wurde zuerst der Raum mit dem Himmelbett gefunden. Vor allem aber konnte der Pfader Hongar im Gang zur Säulenhalle eine bisher verschlossene Tür zu öffnen. Die dahinter liegende, kleine Kammer hatte eine sehr niedrige, kaum schritthohe, jedoch glatte Decke bei sehr unregelmäßigen Seitenwänden und Boden, wie ein Lichtwunder Albrans zeigte. In der Kammerbefand sich eine gut erhaltene stabile Kiste, die beim Öffnen einen unsichtbaren Odem entließ, der Albran und Athlone das Bewusstsein raubte. Hongar entnahm vier Ringe und ließ zwei gefüllte Geldbeutel zurück. Die bewusstlosen wurden von ihm in der Kammer eingeschlossen, um sie vor dem Zugriff streunender Monster zu bewahren.

Bei den Elfen in der Garnison über den Schattenhallen holte er die Chnumpriesterin Liara Rosenblatt zur Hilfe. Athlone war bereits erwacht, der noch bewusstlose Albran konnte aufgeweckt werden. Für seine Hilfe schenkte Hongar dem Priester den Ring, je einen weiteren Ring nahmen Albran, Athlone und Hongar. Das Gold wurde aufgeteilt.

Athlone fragte die Purapriesterin im Lichtdom, wie sie mit ihrem Anteil am gefundenen Schatz umgehen solle und bekam gesagt, dass sie alles was über Kleingeld also das Jahreseinkommen eines Bauern hinausgeht als Ordensmitglied an den Orden abgeben solle, damit dieser seine Mitglieder unterstützen könnte. Athlone nahm also eine weitere Begegnung mit dem verabscheuten Stützpunktsleiter Benarion Callypon auf sich um den Ring zu übergeben und behielt nur das Geld. Albran und Hongar behielten als Nichtmitglieder des Ordens ihren Teil.

Am 9. Widdermond 438 n.P. Bearbeiten

Auch in der dritten Gruppe fand Benarion Callypon am folgenden Tag niemanden, der den Orden repräsentieren wollte. Also sollten sie weiter in die Hallen vordringen, aufklären und die Mächte der Finsternis nach ihren Kräften bekämpfen.

Dabei wurde sie schon am Eingang mit der reparierten Armbrust hinter dem Fallgatter beschossen. Der Trupp fand durch einen einen Lichtzauber, von Mistera Anemonenbaum, der von Shera Mondlicht auf einem Pfeil hinter das Fallgitter geschossen wurde heraus, dass dort vier Dro-Bolde lauerten, einer mit einem Speer, einer mit einem Schwert bewaffnet, dazu zwei, welche die Armbrust bedienten.Die weiten Abstände zwischen den Armbrustschüssen nutzend Gruppe eilte im Schutz der Schilde von Arborik und Athlone in eine Ecke des ersten Raumes, in den Toten Winkel der Armbrust. Hier gelang es Mistera oder Shera die Geheimtür zu öffnen.

In den angrenzenden Gängen kämpften die Helden mit den Dro-Bolden und konnten sie schließlich erschlagen. Besonders Arborik teilte aus und musste einstecken und wurde von Mistera geheilt. Im Abort im Eingangsbereich entdeckte Mistera den Grünschleim, den der Orden der Traumritter nach dem Ersten Episoden schon vernichtet oder vertrieben glaubte unter der Decke klebend. Er wurde in seiner Kammer eingesperrt, indem die Tür vor ihm verkeilt wurde, ohne dass viel Hoffnung besteht in so dauerhaft festgesetzt zu haben. Athlones Versuch die Blitzfalle im Raum der zwei Statuen auszulösen gelang erst im zweiten Anlauf, da sie die Dro-Boldkadaver an die falsche Stelle warf. Sie und Arborik mussten als Träger von Metallrüstungen den Blitzschaden einstecken.

Am Eingang der Säulenhalle fanden sie schließlich eine Besschwörungskammer und dort geschah etwas besonderes: Am 9. Tag des Widdermonds Nisan im Jahr des Raben 438 n.P. erlebte der Traumritter Arborik ein göttliches Wunder in den Schattenhallen bei Iridistra: Der Schmiedegott Dondra reagierte auf ein Trankopfer mit einem Zeichen seiner göttlichen Nähe.

Arborik drang als erster in den Beschwörungsraum vor. Ein Symbol auf dem überraschend gut erhaltenem Wandteppichs fiel ihm besonders auf und wurde von ihm mit dem verkohlten Ende einer Fackel auf den Boden der Säulenhalle gezeichnet um es den anderen zu erklären. Unwissentlich kopierte er damit ein Symbol Xnums, wie Mistera und Shera erklärten.

Als er mit Mistera und Shera erneut in die Kammer ging und eine Ecke des Teppichs anhob um dahinter zu gucken schwächte ihn ein unbekannter Angriff un drückte ihn zu Boden. Erschrocken verließ er die Kammer wieder und trank einen Schluck Rotwein aus seinem Schlauch, dabei Dondra durch das Trankopfer ehrend. Er wurde, so wie die neben ihm stehende Athlone zu Boden geworfen. Als sie wieder zu sich kamen war das Symbol Xnums verschwunden und durch das Zeichen Dondras ersetzt.

Den Rückweg bewältigte der Trupp ohne Probleme.

Am 10. Widdermond 438 n.P. Bearbeiten

Bei der mühsamen Schreibarbeit an den Berichten für das Archiv der Traumritter kommt Athlone der Gedanke, dass es sinnvoll ist eine Standartroute in die Tiefen der Halle zu notieren und sie bittet Hongar einen entsprechenden Text oder eine Karte anzufertigen. Außerdem macht sie eine formale Eingabe beim Leiter des Stützpunktes, Benarion Callypon, dass die Armbrust und die Blitzfalle für künftigen, einfachen Zutritt zerstört werden, die Geheimtür dauerhaft geöffnet und bekannte Gefahren wie der Grünschleim vernichtet werden.

am 14. Falkenmond 438 n.P. Bearbeiten

Der neu aufgenommene Traumritter-Novize Thyros Aeros sollte einen ersten Eindruck der Schattenhallen bekommen. Benarion Callypon, der kommissarische Leiter der Traumritter von Iridistra, sandte die erfahrenen Recken Arborik Steinfaust und Kemenaos um ihm die Schattenhallen zu zeigen, zu prüfen ob neue Dro-Bold da seien und die Armbrust bemannt sei. Das war sie nicht, und Kemenaos, der die Tiefen des Raumes mit dem Abort erkundete, und Arborik überlebten den ersten Gang nach einem Kampf nur mit Glück, kehrten aber schn am nächsten Tag mit neuer Kleidung und Ausrüstung zurück, sabotierten das Gestell auf das man eine Armbrust montieren könnte, Kemenaos entdeckte erstmals ein Symbol unter dem Russ an der Decke darüber, erkundeten ein wenig die Säulenhalle und kämpften sich schliesslich erfolgreich den Rückweg frei.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.