Disambig-grau2.png Dieser Artikel behandelt das um 420 n.P. für knapp zehn Jahre bestehende Ordensreich 'Aldowereiya' im Gebiet von Mallrowija. Nur für diese zehn Jahre gilt der folgende Text. Ab der Einigung Kiombas unter Dorjan Mindamael wurde das Reich ab 430 n.P. unter den Druiden des Adlergotts wieder zu Mallrowija. // Für das alte und neue eigentliche Königreich der Goldenen Sonnendrachen siehe Aldodwereiya.

Aldowereiya

Wappen/Coat of Arms
Aldowereiya2.jpg


Staatsform / Gov.: Ordensland
Herrscher / Ruler: Raban zu Kalindor
Hauptstadt / Capital: Arki (Talash)
Bündnisse / Alliances: k.A. / n.s.
Kult / CultKap'Anur
Segment: Kiombael
Kurzinfo
Lichtreich auf Kiomba in Kiombael, Nachfolgereich von Aldodwereiya, im Gebiet des ehemaligen Mallrowija und des alten Harpland. Heute siehe Mallrowija.


Kurzvorstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Land Aldowereiya, entstanden nach der Zeit der Nebel und der Wanderungen im Gebiet des ehemaligen Mallrowija als Echo des noch von Ar-Thorn geleiteten Aldodwereiya, war geprägt durch seinen Glauben an den einen Gott Kap'Anur, der andernorts je nach Sichtweise für Tagoth oder Catpoc genannt wird, es wurde von Menschen bewohnt und bezeichnete sich selbst als kulturell hochstehend und zivilisiert.

Das Land wurde regiert vom Orden der Goldenen Sonnendrachen, der sowohl Ritterorden als auch Priesterorden ist. Die meisten wichtigen Positionen im Reich wurden daher auch von Mitgliedern dieses Ordens besetzt. Der Herrscher Aldowereiyas war Raban von Kalindor dessen korrekte Anrede "Seine Hochwürdigste Erhabenheit, Raban zu Kalindor, Patriarch von Aldowereiya, Fürst von Kalindor, Großmeister der Ritter des Goldenen Sonnendrachens" war.

Innerhalb des Landes gab es verschiedene Provinzen, wobei die Provinz Kalindor die wichtigste und Stammprovinz war. Das Land ist überwiegend fruchtbares Ackerland, daß durch viele große Güter, kleine Herrenhäuser und Burgen der zahlreichen Adelsgeschlechter und große Dörfer geprägt ist. Die Bewohner auf dem Land beziehen daher auch ihre Einnahmen aus Landwirtschaft, Vieh- und Pferdezucht und Weinbau, wobei ein großer Anteil Arbeit durch Sklaven verrichtet wird.

Man war stolz auf seinen Glauben und das Land, auf die Pferde und Reitkunst und hat einen eigenen Charme und Ehrgefühl entwickelt. Die so entstandene Kalidonische Lebensart ist die eines stolzen von werten geprägten Ritters. Ein solcher kalidonischer Gentlemen war sehr beliebt bei dem weiblichen Geschlecht.

Arki (Talash)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Hauptartikel: Arki (Talash)

Arki (Talash), die Mutter unserer Städte war unsere Hauptstadt und als solche die Wiege unserer Handwerkskunst und unseres Wissens, hier kann man alles kaufen und an den verschiedenen Schulen und Universitäten jedes Wissen sich aneignen. Die Stadt ist berühmt für seine Architektur, die auf der Notwenigkeit aufbaut ist, auf engem Raum möglichst viel unterzubringen. Sehenswürdigkeiten sind das Händlerviertel, die verbotene Stadt mit dem großen Tempel und die Kalidonische Mauer, die beste Verteidigungsanlage Arkis.

Die Armee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Hauptartikel: Aldowereiyas Legionen)

Die Armee war aufgeteilt in einen geistlichen Arm und einen Weltlichen. Jeder Arm hatte Reiterei und Fußvolk. Die Reiterei des geistlichen Arms, die Ordensritter, waren in verschiedene Orden aufgeteilt, die in den Provinzen ihre Hauptsitze hatten. Das Fußvolk des Orden bestand aus den Templergarde, der schwergepanzerten Leibwache des Patriarchen. Der weltliche Arm des Heeres trug die Hauptlast im Felde, er war eingeteilt in die Legionen der Provinzen, die diese bewachten und deren Soldaten aus diesen Provinzen kamen. Die Ritter Aldowereiyas, der Stand der weltlichen Berufssoldaten bildete die schwere Reiterei des Heeres. Diese Ritter bestanden aus dem Kriegerstand des Reiches, deren Einheiten ebenfalls aus den einzelnen Provinzen sich rekrutierten.


Diplomatie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fremden Ländern gegenüber war Aldowereiya sehr aufgeschlossen, sie wollten gerne diplomatische und wirtschaftliche Beziehungen knüpfen und hatten nichts gegen andere Rassen und Glaubensrichtungen. Leider waren in ihrer Wahrnehmung die Nachbarn mehr auf Krieg und Vernichtung bedacht, daher entwickelte sich dieser Staat immer mehr zur Militärmacht, obwohl sie lieber Handel und Diplomatie bevorzugen. sie hatten aber auch Freunde auf Kiombael, zu denen sie unter anderem die Zwerge von XUMBROSCHS-ARAN-TOR zählten und die streitbaren Damen aus HARPLAND.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.