FANDOM


Anakreon - Ein Reich auf Corigani.

ANAKREON:

  • HER: Alziras von Anakreon
  • HST: Plutana
  • Religion: unbekannt
  • Ausrichtung:Zwischen Licht und Finsternis ist das Reich Anakreon neutral. Zwischen Chaos und Ordnung Neutral,machtorientiert
  • Kultur: Nicht beschrieben
  • Landschaft: von tief bis hoch,eher festlandorientiert


Zur Geschichte des Volkes von Anakreon

Wo sie lebten, die SeeElfen, die Urahnen des Volkes von Anakreon, weiß heute niemand mehr mit Sicherheit zu sagen. Sie waren ein großes und glückliches Volk, und Argendor war ihr Gott. Doch mit seinem Sturz verging auch das Volk der See-Elfen. Der Hohepriester starb, Naturkatastrophen verwüsteten das Land, Seuchen brachen aus. Das zerbrechende Reich fand seinen Untergang durch den Überfall eines fremden Volkes; die Männer und Knaben wurden getötet, Frauen und Mädchen entführt. Nur ein Mann überlebte, und an einer der Göttin Grewia geweihten Quelle brachte er ihr ein Opfer dar, sie um ihren Beistand anflehend, bei der Erfüllung seines Schwures: alles, auch sein Leben dafarrzu setzen, die Gefangenen zu befreien. Daraufhin nahm die Göttin ihn zu sich, und er soll sieben Tage und sieben Nächte bei ihr gewesen sein. Sieben Monate später gebahr Grewia sieben Knaben. Der Mann jedoch erfüllte seinen Schwur. Zwar ist nichts über seine Abenteuer bekannt, doch nach langer und beschwerlicher Suche fand er schließlich die Entführten und vermochte sie zu befreien; er jedoch bezahlte dabei mit seinem Leben.

Den aus der Gefangenschaft geführten Frauen und Mädchen schickte die Göttin ihre sieben Söhne und die führten das verbliebene Volk der See-Elfen auf Grewias Geheiß in das Land, in dem sie fortan leben sollten. Lang war wohl der Weg und beschwerlich, während sie dem Sterne Anakreon folgten, der sie an ihr Ziel geleiten sollte. Und so lang war der Weg und so ungewiß das Ziel, daß sie auf die Frage, wohin sie denn zögen, antworteten: Nach Anakreon.

.
FlattrButon

FlattrThis.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.