FANDOM


Ein Dämon der Düsterzone, der Ewigkeiten gefangen gewesen war und von dem 19. Coalan befreit worden ist.

Vorgeschichte - Wie Arach freikamBearbeiten

Nachdem Coalan XIX. Schutzmaßnahmen ergriffen hatte erschuf er eine Kugel der Kithala, die zwei Kammmern und zwei Stockwerke füllte und zu dessen Kontrolle er acht Amulette und acht geheime Sprüche brauchte. Obwohl er dachte, er beherrsche sie, entglitt ihm diese Beherrschung bald. Zu Beginn begab sich der Coalan ins Innere der Kugel und blickkte in die Schattenwelt. Jenseits davon glaubte er eine fliegende Insel zu sehen, die mal über einem roten Meer schwebte, mal in schwarzen Wolken hing, durch die seltsame geflügelte Schatten flogen. Trotz der gläsernen Haut aber wurde der Magier von Visionen überflutet, gegen die er sich nicht zu schützen vermochte. Kithala, die eine Ewigkeit in der Kugel um die Welt gereist war, muss von all den Bildern mit der Zeit wahnsinnig geworden sein. Nachdem dem 19. Coalan aber die Öffnung der Kugel gelungen war, hörten die beängstigenden Bilder sofort auf und lange beobachtete er nur die Welt der Düsterzone. Dann jedoch, als er sich sicher genug fühlte, nahm er seine gläserne Haut ab und außer dem Gefühl der Kälte und der Verwundbarkeit schien das keine Konsequenzen zu haben. Auch Arwik, der Herzog von Noringyr, kam von da an immer häufiger in die Kammer und beobachtete mit gebanntem Entsetzen die Kreaturen, die jenseits der Sphäre lebten. Aber die Nutzung der Kugel hatte einen Preis. Denn die Düsterzone saugte Licht und Wärme ab und so wurde es in der Umgebung des Magierturms von Noringyr immer kälter. Die Auswirkungen auf die Insel in der Schattenzone waren gewaltig. Es belebte die sonst so dunkle Welt und lockte unzählige Geschöpfe an, die werder männlich noch weiblich schienen. Nach den Schriften der Kithala waren die meisten Wesen dort durch die Dämonen entstanden. Aber das eindringende Licht brachte sowohl Geschlechter als auch Nachwuchs hervor, in beängstigend schnellem Tempo. Dann war Arach plötzlich da und auf Macht aus. Mit seiner Überredungskunst gelang es dem Dämon, dass Coalan das Tor in die andere Richtung öffnete. Mit einem Mal konnte Schattenkraft in die lebende Welt fließen. Damit erfüllte sich zwar der Traum der Noringyrer nach Magie. Aber mit der Schattenkraft kam auch Arach und das Tor vermochte sich nicht mehr zur Gänze zu schließen. Er ließ es sogar offen, da die Kugel wie er von Kithala wusste auch Schutz vor Dämonen bot. Mit schmeichelnden Worten erschlich er sich das Vertrauen des Coalans, kannte sogar dessen Namen. Er schien sich sogar mit der Antwort Coalans zufrieden zu geben, das Tor könne nicht weiter geöffnet werden, da die Folgen dieser Handlung unabsehbar wären. Fragen wich der Dämon aus und bot Coalan an, ihm jemanden zu zeigen, der längst tot war. So ertschien scheinbar sein Vater und redete mit dem 19. Coalan und sagte, wie stolz er doch auf seinen Sohn sei. Um besser sehen zu können öffnete der Coalan die Kugel zur Hälfte und war entsetzt. Denn die Spinne, der Jäger und Weber, war das Symbol der Coalans und nun zeigte sich ausgerechnet ein Spinnendämon? Arach schlug dem 19. Coalan nun einen Pakt vor. Antworten, Macht und Unsterblichkeit für den Preis eines Knaben, der vor 13 Sommern mit einem Stern vom Himmel gekommen sei, aber sein Ziel, die Schattenzone, verfehlt habe und in Salamos strandete (gemeint ist Mythor). Coalan ging darauf ein und besiegelte es mit einem Blutpakt (Er gab dem Dämon einen Blutstropfen, der seltsamerweise die Kugel phne Probleme durchdrang.). Somit bekam der Dämon aber auch Macht und die Möglichkeit, sich zu befreien. Bald riss er die Kontrolle in Noringyr an sich, das bald nur noch eine Stadt voller Toter war. Auch die Schriften der Kithala fielen in seine Hände.

Sein EndeBearbeiten

Arach war schlau und mächtig. Das ist unbestritten. Aber er hat einen großen Fehler gemacht: Er hat Mythor gewaltig unterschätzt. Zwar tötete dieser ihn nicht. Aber mit Hilfe von seinem Freund Feuerauge gelang es ihm doch, den Dämonen zumindest soweit zu schwächen, dass die wenigen Überlebenden der Stadt Noringyr sich seiner annehmen konnten. Sie fingen den Dämon ein, beschwerten sein Netz mit Stein und warfen ihn in den See. Schließlich verschwand der Dämon in den Fluten des nahegelegenen Sees, so wie die Kugel vor ihm, und wurde nie wieder gesehen.

Eigenschaften und AussehenBearbeiten

Laut Kithalas Schriften dünsten Dämonen einen unangenehmen, fauligen Geruch aus und Arach war da keine Ausnahme. Denn obwohl das Tor in die Schattenwelt nur einen Spalt breit geöffnet war, war sein Geruch dennoch für den 19. Coalan wahrnehmbar. Zudem spürte er auch dessen Verdorbenheit, die nach Kithala tief saß und keinen Menschen bekannten Maßstäben entsprach. Im Gegensatz aber zu den meisten anderen Dämonen warer eher ruhig und besonnen und kreischte und tobte auch nicht gleich los, wenigstens zu Anfang nicht. Er begann sogar wie ein Mensch zu sprechen. Seine Schläue war legendär und er konnte mit Coalan dem Magier fachsimpeln fast so als wäre er selbst ein Magier. Zudem enthüllte er, dass Magier mit seinesgleichen schon oft Pakte abgeschlossen hätten, zu beider Seiten Vorteil. (Ob man den Worten eines Dämons glauben kann ist allerdings anzuzweifeln.) Außerdem hat dieser Dämon die Fähigkeit, seine Gestalt zu verändern. So nahm er die Form des 19. Coalan an um sich mit diesem zu unterhalten. Ob diese Fähigkeit allen Dämonen zu eigen ist, ist nicht bekannt. Menschliche Charaktereigenschaften sind ihnen nicht frem, wie Arach enthüllte, auch wenn es zumeist die negativen sind, die bei ihnen stark ausgeprägt sind. Über Menschen höhnte er und Kithala bezeichnete er als Lügnerin, was zeigt, wie wenig er von der menschlichen Rasse hält, die séiner Meinung nach nur tot oder als Diener taugen. Wie der Name des Dämonen schon andeutet, bevorzugte er eine spinnenförmige Gestalt. Auf dem ersten Blick glich er nämlich einer großen Spinne mit eienm langen, rot-schwarz gestreifen Wespenleib und einem vage menschlich aussehenden Gesicht mit einem Auge und einem Rachen, der die Mitte des Gesichtes von einem Ende zum anderen aufklaffen ließ und dolchscharfe Zähne zeigte.

'

"'Zitat: "Nun wie findest du meine Schöpfung? Ich finde sie gelungen, wenn man die beschränkten Mittel in Betracht zieht, die mir in deiner Welt zu Verfügung stehen.Aber uns Dämonen ist das Leben durchaus nicht so fremd wie du glauben magst. Wir haben gemeinsame Eigenschaften, wir sind eitel wie ihr, und wir schwelgen in unserer Eitelkeit und wir sind machthungrig wie ihr, und wir lassen unserem Hunger zügellos freiem Lauf." (Arach in seiner menschlichen Form zu Coalan XIX.)"
Hugh Walker Fluch der Schattenzone S.171 [Quelle]
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.