MyraPedia
Advertisement
MyraPedia
10.166
Seiten

Der Herrscher von Ataris - bis zum nächsten 10.Jijar

Ataris

Kein Bild oder Symbol angegeben
image, symbol or flag missing
Staatsform / Gov.: Königreich
Herrscher / Ruler: Padishah Adompah von Sothat
Hauptstadt / Capital: Arx-Barlon
Bündnisse / Alliances: k.A. / n.s.
Volk / PeopleRote Halbmonde und Attarer
Kult / CultChnum
Segment: Karcanon


Ataris ist ein kommerziell orientiertes Reich auf Karcanon, an der Weiten See gelegen und Heimat mächtiger Handelshäuser, von denne einige wohl auch vom Sklavenhandel leben. Vorherrschend ist der Glaube an Chnum, aber auch der Janismus (die leibliche Verehrung Janis) wird gepflegt.

Neben dem Herrscher des Reiches, Padishah Adompah von Sothath, der in der Hauptstadt Arx-Barlon unruhig auf seinem Thron hin und her rutscht (wäre er doch nicht der erste, sondern nach Attarus I. und Akramon I. der dritte atarische Herrscher in Folge der sein Leben durch einen Anschlag mit anschliessender Köpfung verliert), sind die wichtigsten Personen des Reiches die Folgenden:

Reichshohepriester Uzori, der höchste Priester des Chnum im Reich, mit Ambitionen und Chancen auf die Nachfolge des Höchstpriesters Sukor (da die Bakanasaner keinen Kaiserlichen, und die Kaiserlichen keinen Bakanasaner als Nachfolger haben wollen werden), sitzt im Grossen Tempel von Chnum-Sha, also direkt neben und mit gutem Draht in die Hauptstadt. Verglichen dazu sitzt Karia von Ataris, die amtierende Herrschein Thumgals, natürlich am anderen Ende der Welt...

Fürst Gomont, der den Bürgerkrieg gegen Adompahs Vorgänger Akramon geführt hatte, sitzt weiter in der Festung Pylon und scheint zufrieden damit, dass sich die Zentralmacht nicht in seine Belange einmischt.

General Abdul wäre einfach ein wichtiger Mann beim atarischen Heere, wenn er nicht auch noch ein bekennendes Mitglied des Apronat wäre, jener Bewegung die alles Land auf das ein atarischer Soldat je eine Fahne gesetzt hat als für immer atarisch ansieht. Was vor allem die Nachbarn im Ophis betrifft, da Borgon-Dyl immernoch (dh seit etwa 15-20 Jahren) grössere Teile ehemals atarischen Landes besetzt hält.

Besondere Tage und Feiertage[]

In Ataris ist der 10. Tag des Falkenmonds traditionell der Tag des Herrschersturzes, der Tag an dem lokale Herren und Shahs zum Kampf herausgefordert, aber auch schon mal Könige ermordet werden.

Aus der Geschichte[]

Um 400 n.P. einten die Roten Halbmonde aus Lannad unter Kig Ironwolf die Amire (Fürsten) der Attarer und formten unter König Attarus um 400 n.P. ein eigenes Reich. Attarus, berühmt für seine Ausschweifungen und seinen Harem, wurde in eben diesem ermordert. Sein treuer Herzog Akramon bestieg als sein Nachfolger den Thron und nannte sich vortan König, was das Land spaltete. Die machairische Hälfte des Reiches unter Fürst Gomont trennte sich ab. Erst nachdem sich der Bürgerblock von Arx-Barlon unter dem Weisen Tellish erhoben hatte und die Führer der Heere in einem Militärputsch Akramon durch Adompah ersetzten, wurde das Land nach Jahren wieder vereint. Ataris trug massiv zum Fall der verfeindeten Purpurnen Bruderschaft bei; mittlerweile ist es Schutzmacht des kleinen Seestaats Thumgal und daher mit dem Freistaat Aerinn verfeindet. Gegenüber Borgon-Dyl und Antharlan herrscht (eisige) Waffenruhe.

Kurzvorstellung des Reiches Ataris[]

(gegeben durch Tellish, Vors. d. BB)


Scan: Dieser DE-Artikel oder Abschnitt ist eingescannt worden. Bitte hilf uns, Texterkennungsfehler zu korrigieren. / This EN-article or paragraph is scanned and should be corrected. Your help in fixing OCR errors is appreciated.




Atarische Landschaft:[]

Die Landschaft wird von hohen, schmalen Gebirgszügen geprägt, die sich wie Ringe um die fruchtbaren Täler des Reiches legen. Im Machairas und Ophis werden die Berge weicher, sanfter, und flacher, um langsam in bewaldete Hügel überzugehen. Die hohe Durchschnittstemperatur ermöglicht es, dass der Wald, v.a. im Ophis schon fast Dschungelgebiet ist. Die zahlreichen kleinen der Küste vorgelagerten Inseln, welche ebenfalls bewaldet sind, bieten allerlei Räuberbanden Unterschlupf.

Gen Phialae hin steigt die Gegend langsam an, und geht in ein großes Gebirgsmassiv über, das von dem Volk die Monsterhügel genannt wird.Das weite Meer scheint bisher Uferlos zu sein und dort wurde bereits Gebiet gesichtet, welches unter der Kontrolle des Zardos steht.


Ataris Bevölkerung:[]

Der normale Atari ist ein Mensch, der bunte, grelle Farben liebt, und der gerne den Klang seiner Stimme vernimmt. Entsprechend laut und bunt geht es in den Siedlungen her. Dabei sollte man sagen, daß der normale Atari ein Mann ist. Mit Frauen verhält es sich anders. Gefühle werden offen gezeigt, und es gilt auch nicht als Schande, wenn ein Mann in der Öffentlichkeit Tränen zeigt. Frauen führen hier ein Schattendasein. Sie sind wie Kinder, das Eigentum des Mannes. Als solche haben sie ebensoviel Rechte wie eine Truhe, oder ein Sklave, nämlich keine. Die Bekleidung für weibliche Atari ist festgeschrieben, und richtet sich nach Alter und Stand der Person.(oder entsprechend der Anschauung der Sache). Die Frauen reden kaum, und nur selten vernimmt man ihre Stimmen. Mit der Zeit kam es so dazu, daß eine gute Augensprache entstand. Man lebt in großen Familien zusammen, die von dem Vater, beziehungsweise dem ältesten Sohn geführt werden. Dieser verwaltet die Sklaven und sonstigen Reichtümer des Landes.

Ataris Religion:[]

Ataris ist eines der wenigen Reiche, in denen Religionsfreiheit herrscht. Der Glaube an Finstergottheiten existiert zwar, breitet sich aber seltsamer weise kaum aus. Staatsreligion ist der Glaube an Chnum, und gesetzlich ist das Verhältnis vom Wert seiner Tempel zu den Tempeln aller anderer Götter geregelt. Der Kult des Chnum bestimmt auch den Kalender und den Zeitpunkt der großen Atarischen Feste.

Ataris Leben:[]

Der Atari hat einen Beruf, und das ist sein Ein und alles. Er verbindet sein Hobby und seine Interessen mit der Arbeit, und so kommt es, dass man kaum unglückliche Atari sieht. Wenn so ein Mensch z.B. einen Laden führt, dann isst er in ihm, schreibt, wenn er kann seine Briefe während der Arbeit und trifft sich dort mit Freunden. Wenn er ausgeht, schließt er seinen Laden, und meist hängt ein Schild "Komme gleich wieder" an der Tür. Manchmal hängt das Jahre lang da.

Ataris Regierung:[]

Seit dem großen Umsturz der zum Abtreten von Akramon führte, herrscnt der Bürgerblock oder genauer gesagt der Volksrat. Dieser wählt den Bürgerblock und stimmt über die Entscheidungen ab. Jeder Bürger hat das Recht gewählt zu werden. Aber gelegentlich soll es vorgekommen sein, daß dem Reich ungeeignete Bewerber plötzlich verschwanden. (Jeder Bürger, denn nur wer Rechte hat ist Bürger. Frauen haben keine Rechte!)

Ataris Situation im Reich![]

Vieles ist im Umbruch seit den letzten Jahren. Unter dem Einfluß Janis versuchen einige Frauen an Macht zu gewinnen, und das System zu untergraben (Faule Ausreden, die darauf hinauslaufen, das Priesterinnen doch Rechte haben. Aber ein ganzes Reich nur aus Jani-Priesterinnen). Die Purpurne Bruderschaft versuchte die Inneren Unruhen auszunutzen und vernichtete die Atarische Machairasflotte, was zu kämpferischen Auseinandersetzungen zwischen den Reich führte. Die Regierung beschloß als Garant für die Existenz einiger kleiner Reiche zu fungieren, und diese Militärisch zu Unterstützen, Und zu guter letzt wartet das Volk bangend auf das Eintreten einer alten Prophezeiung, nach der aus den Monsterhügeln bald riesenhafte Horden der Nacht das Land überschwemmen sollen. Und man ist auf den Kampf gegen sie vorbereitet.

Ataris und der Handel[]

Handeln ist ein guter Beruf in Ataris, der sowohl Achtung als auch Geld bringt. Von manchen wird er auch nur zum Hobby betrieben. Händler sind die uohl mächtigste Kaste in diesem Reich, und schon oft lag das Bestehen des Heeres von dem Geld der Händlerkasten ab.

Soweit zu einer kurzen Kultur von Ataris. - gez. Tellish, BB