FANDOM


DARKMAIL 02 bis 04 Bearbeiten

Diesmal probieren wir es etwas anders, bei Schwierigkeiten, diese Nachricht zu lesen, mail mir einfach. Am besten zu sehen mit Netscape, bei I.E. einfach nur den Link anklicken, beim Rest weiß ich es nicht.

Lange genug haben wir über die neue Dunkle Union - Das DarkPack nur GEREDE= T, GELABERT und GERÜCHTE in die Welt gesetzt! Nun sorgen wir für Tatsachen, ich habe den aktuellen Weltboten, der zeigt, daß es doch= noch ein paar gibt, die sich nicht der Lethargie hingeben, zum Anlass gen= ommen, meine Diener anzuweisen, die DarkMail einzurichten. Diese wird zukün= ftig möglichst regelmäßig Infos an alle DU-Mitglieder weiterle= iten - gegebenenfalls auch kurzfristig. Wer über die neuen Empfangsmö= ;glichkeiten nicht verfügt HAT PECH GEHABT, der muß darauf hoffen, daß= ; man seine Hilflosigkeit bemerkt - und ich einen guten Tag habe ...=

Wir schreiben das Jahr 418, Zeit etwas zu ändern.

Einige werden es schon gemerkt haben, andere werden es merken, manche sind daran= beteiligt viele davon betroffen. Wir entrümpeln die DU, wir räu= men auf und misten aus ... und wir beanspruchen den Platz, der uns gemäs= s unserer Macht zusteht.

Und wenn man uns den nicht geben will, dann nehmen wir ihn uns eben!

Jahrelang bemühten wir uns um Ausgleich mit den Lichtlingen. vergebens. Sie wollen es nicht anders, zeigen wir ihnen, daß wir auch .... weniger= nett sein können. Zusammenarbeit ist gut, aber nur wenn es uns n&uum= l;tzt. Diplomatie ist fehl am Platze, wenn sie glauben, uns über den Tisch ziehen zu können oder wenn sie uns auf der Nase rumtanzen. Und die Lichtlinge werden begreifen müssen, das eine Mitgliedschaft in der LiFE durchaus eine Gefahrenquelle darstellen kann. Zukünftig gilt schon eine Mitgliedschaft in diesem Laden als ausreichender Grund fü= r unangenehme Konsequenzen.

Loser brauchen wir nicht, deren Gewimmer auch nicht. Also sind wir dabei sie zu entsorgen. Dafür hohlen wir uns ein paar neue Finsterlinge an Bor= d, die bisher nicht dabei waren und ein paar, die nur dunkelgrau sind, aber die gut zu uns passen. Handlungen werden zukünftig wichtiger sein, als Gesinnung!

Dezentrale Aufgabenverteilung hat sich nicht bewährt, also weg damit. Ein Bund,= ein Wort, eine Macht, ein Führer.

Zardos, Leader of the DarkPack


Das wichtigste vom letzten mal Bearbeiten

Da wir ja immer noch ein paar Schnarchsäcke haben, die noch nicht gemer= kt haben, daß wir in einer neuen Zeit leben! Kommunikation ist das wichtigste, was wir benötigen, deshalb wird es zukünfti= g ein regelmässiges Infoschreiben geben, das über aktuelle Gegebe= nheiten ablästert. Den ersten Testlauf haltet ihr gerade in den Händen!= Per E-Mail für alle Mitglieder des DarkPacks und des RatPacks die ü= ber solches verfügen (e-Mailadresse übermitteln an Deine DU-Anlaufa= dresse) und für alle anderen auf Diskette per Post. Und für die Loser, die es immer nicht geschafft haben, sich der neuen Zeit anzupassen, gibt'= s das Zeug auch auf Papier ... irgendwann, denn das muß über eur= e SL´s laufen und ein paar von denen ... naja.


Auftreten sollten wir als gemeinsame Macht. D.h. wir wollen zukünftig auf jede= m Eurer Briefe und Botschaften das DU-Wappen sehen. Zu haben ist es in alle= n Formaten und für alle Systeme. Und ja (nervt nicht) auch auf Papier zum abmalen und auflecken oder so. Auch Eure Heere, Flotten und Länd= ereien sollten zukünftig neben Euren Landesfarben die DU-Flagge führen= =2E Zeigen wir den Lichtlingen, wo wir überall sind.

Mitgliedsbeitrag: Ja verdammt, wir arbeiten daran. Wir wissen auch daß die Gier nach Gold der Haupthinderungsgrund für einen Beitritt darstellt. Nichtsde= sdotrotz wird sie gebraucht, damit wir nicht zu so einem zahnlosen Dummschwät= zerclub verkommen wir es die LiFE schon ist. Aber wie gesagt, wir arbeiten daran sowohl die Gegenleistung zu verbessern, als auch andere Möglichkeite= n der Zahlung zu finden für ... weniger begüterte Mitglieder. Bis= dahin gilt aber weiter die Beitragspflicht für ALLE!

Karnicon: Nachdem sich der DUL, Großmeister der Schatten, oder sollte man bes= ser sagen EX-Großmeister der Schatten (?) und EX-Liebling zweier Gö= ;tter, dem Pack in Weg stellen mußte zeigten wir auch ihm, welche Konseque= nzen das haben kann. R.I.P. und zwar endgültig. Dadurch ist der Weg frei,= auch Karnicon die Vorteile der DU nahezubringen - wer nicht mit uns koope= rieren will, der muß halt den weg alles vergänglichen gehen!

Grundsatzprogramm: Ist so gut wie abgeschafft, wir arbeiten an etwas ... hm ... sagen wir =2E... anderem. Wer sich bisher ungerecht behandelt gefühlt hat, der= soll das sagen ... bald kommt etwas anderes .. neues ... besseres ... so wie immer ...


In eigener Sache! Bearbeiten

Das muss jetzt mal gesagt werden

In eigener Sache I: Anglizismen Bearbeiten

Ein paar h= aben sich über die Anglizismen in der DarkMail mokiert, und auch, wenn es mir im Grunde am A... vorbeigeht sollte doch dazu etwas gesagt werden.= Leute, wir= leben in der realen Welt in den 90ern! Wir sind auf dem Weg ins nächste Jahrtausend! Globalisierung ist ein allgemeines Stichwort und auch die DU, welche übrigens bereits in ihren Anfängen Dark Union hie&sz= lig; (und wir es uns durchaus herausnehmen das kürzel so zu verwenden wie= wir gerade lust dazu haben), ist nun einmal ein Kind dieser Zeit. Wir all= e sind in dieser Zeit verwurzelt und gerade die jüngeren unter uns, also die unterhalb von 20, haben nun einmal eine andere Sprachkultu= r, die es auch aufzugreifen gilt ? zumindest, wenn man wenigstens halbwegs mit der Zeit gehen will. Auch wir s= ind der Meinung, daß eine Kultur auch in ihrer Sprache (was sich auf Myra letztendlich durch Namen widerspiegelt ... denn zumindest ich habe bisher nur Briefe in deutsch bekommen) wiederspiegeln und in sich schl&uu= ml;ssig sein sollte - allein, die DU ist Myraweit, in ihr vereinen sich dutzende von Reichen mit zigmillionen Kreaturen und hunderten von Dialekten - wer behauptet bitte schön, daß nicht eine davon das ist, was wir in unserer Realen Welt als englisch bezeichnen? Deutsch als solches ist, wie jede andere Sprache auch, in ihrer Entwicklung von anderen Sprachen beeinflußt worden Latein, französisch, italienisch alle Sprach= en haben, neben einer Menge Dialekte, ihren Einfluß genommen - im Mome= nt ist dies englisch, und in hundert Jahren werden viele englische Wört= er in die Deutsche Sprache übernommen sein, ohne daß die Anwender= dies noch merken. Wo also wollen wir die Grenze ziehen? Im 19. Jahrhunder= t, im 18. Jahrhundert noch früher? Was gilt denn dann als deutsche Spra= che und warum wehrt man sich gegen Anglizismen - wir haben durch die Weiteren= twicklung und Veränderung der Sprache nun einmal Begriffe in englisch, die ein= Feeling, ein Gefühl, eine Gedankenwelt besser ausdrücken, als das deutsche Gegenstück, das oftmals nicht nur fade klingt sondern auch nicht das entsprechende Gefühl im Hinterkopf erzeugt. Warum sol= l ich mir also wegen ein paar ewig Gestrigen ellenlange Traktate aus den Fingern saugen, die fade klingen, wenn es auch ein kurzer Begriff erledig= t?

Darüb= erhinaus sollte man sich gerade auf Myra, einer Welt, die an Mythor anlehnt, desse= n Autoren auch nicht gerade vor ... eigener Kreativität strotzen, ohne= ihre Leistung des Neuverwendung (Sampling nennt man das wohl heute) minde= rn zu wollen mit jüdischen Kalendernamen, ägyptischen Göttern= und zu verschweigenden Himmelsrichtungen nicht zu sehr aus dem Beschwerde= fenster lehnen, nur weil man gerade mal rein zufällig die verwendete Frem= dsprache versteht! Und ein le= tztes, die DarkMail steht in ihrer Struktur zwischen den Welten, sie ist sowohl Information für diese, wie für jene Welt, wer Infos aus der Sic= ht eines Finsterlings nur auf Myra haben will soll die "Dunkle Seite deines Lebens" lesen. Kurz: Neue= Leute sprechen wir nur an, wenn wir uns auch deren Sprache anpassen - also nerv= t mich nicht.


In eigener Sache II: WGW, WDW, VFM, ZSL Bearbeiten

Was man ni= cht alles im Netz findet, hätte ich nicht vorher mit WGW telefoniert w&a= uml;hre ich das vollkommen unvorbereitet reingestolpert.

Aus unterschiedlichen Gründen aber praktisch zur gleichen Zeit sind Wolfgang G. Wettach *1* als VFM-Vorsitzender und Jürgen Sporr *11* als VFM-Kulturwart durch Rücktritt aus dem Vorstand des VFM eV ausgeschieden. Jürgen hat eine Erklärung für den Weltboten verfaßt, die Ihr im WB43 lesen könnt, der Euch demnächst erreichen sollte. Ich selbst habe es mir auch nicht leicht gemacht, aber beschlossen, daß ich nicht mehr hinter einer Sache stehen kann, die einmal ein Projekt, sogar eine Gemeinschaft war, und von der in dieser Zeit soviele Ziele und Ideale auf= gegeben oder totgeredet wurden - und vor allem nicht vor ihr. Die derzeit mehrhei= tsfähigen Meinungen und Ziele, (Regelfetischismus, Abschaffung der für den Zus= ammenhalt der WdW-Segmente stehenden Zentralen Spielleitung ZSL, Besitzstanddenken und Blockade statt Zusammenarbeit) und der zwischenmenschliche Umgang (ni= cht nur, aber auch, mit mir)der stellenweise eher zu Mobbing als zu Myra pa&s= zlig;t - all das kann und will ich nicht vertreten. Die Nichtz= usammenarbeit, untereinander und mit mir, sowie Ängste vor einem dominierenden WGW,= haben zu einer Blockade geführt, die mit vielen Beschlüssen unt= ermauert heute bedeutet, daß ich als Vorsitzender des VFM nichts (mehr) bewe= gen kann. Nur Pausenclown und Watschenmann zu sein ist mir aber zu wenig. Vie= lleicht kann jemand anders an dieser Stelle tatsächlich etwas für Myra tun und bewegen - ich konnte es unter diesen Umständen, mit diesen Vorstandskollegen, Spielleitern und Beschlüssen, nicht mehr. Deshalb tr= ete ich von diesem Amt zurück. Ein Stück weit denke ich heute, ich hätte schon 1993 zurücktreten sollen, als das mir wichtige Prin= zip der gemeinsamen einmütigen Beschlüsse in der Spielleiterversamm= lung aufgegeben wurde, das für mich eine der Grundlagen, eines der myrani= schen Ideale war, die Myra von anderen Projekten unterschieden. Ich habe mich damals trotzdem entschlossen, mit Myra weiterzumachen, weil das Projekt und die Idee mir zu wichtig waren, wichtiger als der Streit und Ärge= r mit Einzelnen. (...) Unabhä= ;ngig davon kann ich mir auch vorstellen, als Kulturwart für Myra und den Verein tätig zu sein. Als ich meinen Vorstandskollegen meinen Entsch= luß zum Rücktritt mitgeteilt habe, wußte ich noch nichts von J&uum= l;rgens eigenem Rücktritt als Kulturwart. Ich kann mir aber gut vorstellen, an dieser Stelle mein Wissen über Myra und seine Traditionslinien, und meine Erfahrungen im Umgang mit Kulturideen, weiterhin zur Verfü= gung zu stellen, und mich als Kulturwart zum einen dem Aufbau eines (auch und vor allem digitalen) Archivs wie auch der mir sehr wichtigen "Große= n Enzyklopädie Myras" zu widmen - wenn Ihr mich wollt und wählt, natürlich nur. Ich bleibe= Myra also trotz meines Rücktritts, solange das gewünscht ist, als Aktiver erhalten und grüße diejenigen, die meinen Rücktri= tt bedauern, etwas resigniert, etwas desillusioniert, etwas pessimistisch, aber dennoch mit "Agape n'Or - Liebe und Licht für Myra!"


BlablaSchwäz ... das währe auch kürzer gegangen, aber das gehört nich= t hierhin, dieser Rücktritt ist eine günstige Gelegenheit, mal ein paar Takte zu verschiedenen Themen zu sagen, vielleicht bewirkt es ja sogar mal was.... obwohl ich mich da eigentlich keinen Hoffnungen hing= ebe.


"Aufstand gegen die ZSL" Bearbeiten

Trifft es nicht so ganz, aber ich denke alle wissen, worum es geht. Wirklich i= nteressant, wie sich alles wiederholt. Es scheint sich bei allen Freegames, die eine bestimmte Größe Überschreiten in regelmäßigen Abständen dasselbe zu wiederholen. Ob nun VFBS (kennt ihr nicht? Na dann könnt ihr mal sehen, wo sowas normalerweise endet) oder jetzt auch hier im VFM. Alle paar Jahre brodelt es kräftig und gärt hoch, von Abspaltung und/oder wegmobben ist die Rede, es gibt im allgemei= nen eine Nacht der langen Messer - die sich bei Freegames aufgrund der typisc= hen Langsamkeit über viele Monate hinziehen kann - und nachdem sich der Rauch gelegt hat passiert ... nichts. Denn diejenigen, die nun am Ruder sitzen, müssen feststellen, daß es einfach Sachzwänge gib= t, denen man sich unterwerfen muß. Sowas hat es in mehrjährigen Rhythmus bei Welt der Götter I und Welt der Götter II gegeben, sowas gab es vor 10 Jahren bei Myra und vor 5 Jahren bei Myra (damals war= es halt W.Hellmich und irgendein Kreis (erinnertet Dich das an irgendwas?= ), und seht selbst, was von seinen hochtrabenden Plänen übrig gebl= ieben ist). Sorry Leute, auf fast 18 Jahren Erfahrung mit solchen Spielen kann ich Euch nur sagen, daß es IMMER und IMMER und IMMER aufs selbe hin= ausläuft. So funktioniert es einfach nicht!


VFM: Bearbeiten

Wer mich kennt, weiß, daß ich nicht auf Vereinsmeierei stehe, und= daß es mir vollkommen egal ist, wer gerade erster Vorsitzender, 2. Arschlecker oder 3. Fußstampfer ist. Und ich gehöre bis heute zu den entschiedensten Gegnern der Zwangsmitgliedschaft. Insofern interes= siert mich das Überleben des Vereins in etwa genausoviel, wie die Tatsache= , daß gerade irgendwelche Leute von irgendwelchen Posten zurückg= etreten sind. Habt ihr jemals rumgefragt, wer diesen Verein überhaupt haben will? Tatsache ist, daß sich der Verein in zunehmenden Maße damit beschäftigt, Vereinsmeierei zu betreiben, anstatt sich um das wesentliche, nämlich Myra zu kümmern, wofür er eigentlich geschaffen wurde.


WGW: Bearbeiten

JA, WGW IST SCHWIERIG! Er treibt auch mit mit seiner Art, bestimmte Arbeiten zu machen - bzw. NICHT zu machen - In den Wahnsinn. Und ja, seine Art bes= timmte Dinge auszusitzen IST einfach nur Scheiße! Aber, man kann es drehen= und wenden wie man will, WGW hat es in all den Jahren irgendwie geschafft= - und sei es durch seine stellenweise doch recht phlegmatische Art - den Laden irgendwie zusammenzuhalten - und seiner Art die Angelegenheit zu regeln haben wir es zu verdanken, daß wir heute eine so wunderbare Welt haben, die eine solche Kontinuität aufweist - und die auch eine= gewisse Resistenz zeigt gegen Modererscheinungen, wie sie andere Spiele kaputt gemacht haben. Und glaubt mir, rein aus der Erfahrung heraus gehe ich davon aus, daß derjenige, der nach WGW kommt, es bei weitem nic= ht schaffen wird, dies auch fortzusetzen. Ich pers&o= uml;nlich kann für mich sagen, daß ich eine Brauchbare Methode der Zusam= menarbeit mit WGW gefunden habe - die allerdings bei Auswertungen (sic!) nicht funk= tioniert. Und bisher war es eigentlich überall auf Myra so, daß man Prob= leme oder Mißstände durch ein Gespräch oder eine Diskussion und einen Konsens lösen konnte - AUCH MIT WOLFGANG - aber dies schei= nt in zunehmenden Maße abhanden zu kommen. Mit Sätzen wie "Wolfga= ng ist keine weisungsbefugte Instanz mehr für mich" bringt man Myra auf= alle Fälle nicht weiter.


Regelfetischismus: Bearbeiten

Ein schönes Stichwort. Seit Jahren beobachte ich bei WDW in zunehmenden Maße dieses Bedürfnis, das Regelwerk immer weiter aufzubahren,= und hier noch ein bißchen was dazu, dort noch etwas hineinzupacken.= Ohne die L= eistungen der Entwickler herabwürdigen zu wollen - ich habe es bisher nicht ganz so undiplomatisch ausgedrückt: WIR BRAUCH= EN DAS ZEUG NICHT! Auch die T= atsache, daß die Mehrheit der SL´s diese Regeln haben wollen wird dara= n nichts ändern! Wann immer= ich mich mit Spielern über diese neuen Zusatzregeln (Magie, Handel, Schw= ätz, was halt sonnst noch) unterhalten habe stellte sich heraus, daß die= ser diese Regeln ebenfalls nicht haben will. Liebe SL&a= cute;s, WARUM FRAGT IHR NICHT MAL EURE SPIELER? Und man so= llte in diesem Zusammenhang desinteresse nicht unbedingt mit Zustimmung verwec= hseln, wie es schon vorgekommen ist. Da fragt e= in SL seine Schäfchen im Boten, ob und wie z.B. die Magieregel eingef&u= uml;hrt werden soll. Als daraufhin keine Reaktion erfolgte, nahm er dies als Zust= immung und führte ebendiese Magieregel ein ... sorry, aber das ist Schwachs= inn, denn keine Aussage ist auch eine Aussage. Apropos: W= ürdest Du deinem Spielleiter direkt ins Gesicht sagen, daß die schöne= neue Spezialaufbohrung der Regel, für die er sich Tage und Näch= te um die Ohren gehauen hat, eigentlich überhaupt nicht interessierst, weil du mit dem bestehenden vollkommen zufrieden wahrst? Und ein le= tztes: NEUE REGELN SCHAFFEN NICHT MEHR MÖGLICHKEITEN! Dies Aussa= ge "Neue Regeln =3D Neue Möglichkeiten" wird ja ständig gebetsm&uu= ml;hlenartig wiederholt - leider wird sie dadurch nicht wahrer. Bei einem Spiel wie WDW eröffnen neue Regeln nicht mehr Möglichkeiten sondern regle= mentieren die bestehenden Möglichkeiten und engen diese weiter ein. Oder, um es mit dem Zitat eines bekannten Magiers zu sagen: "Früher brauchte ich eine gute Kultur für einen Spruch, heute brauche ich einen guten= Taschenrechner"

Und selbst = wenn man dies alles ausser acht läßt, hast Du mal mitgezählt, wie oft seit ihrem Erscheinen die Magieregel, die Handelsregel und, seit es auch diese gepackt hat, die Grundregel korrigiert, überarbeitet und angepaßt wurden? Gibt das nicht zu denken? Gibt es nicht zu den= ken, daß sich Machtverhältnisse auf der Welt Myra durch REGELä= nderungen massiv verschieben, weil die entwickelnden Leute eben KEINE Regeltechnike= r sind, oder es ihnen einfach auch an Erfahrung in der Entwicklung von Rege= ln - unter Beachtung der Spielbalance - mangelt - manchmal auch beides?

Also, wir b= rauchen nicht noch mehr Regeln, noch mehr Tabellen noch mehr Unsinn - eher das Gegenteil ist der Fall. Eine Regel ist ständigen Veränderungen unterworfen, und das ist gut so, aber diese Veränderungen sollten dort ansetzten, wo sie für die SL´s weniger Aufwand, für den Spieler weniger Arbeit und für alle mehr Spaß bedeuten. Warum nur gehen diese Auswüchse der letzten Jahre in die vollkommen andere Richtung?


Das Projekt= Myra: Bearbeiten

In erster Linie ist Myra ein Spiel. Ja, ich weiß, es wird immer wie= der gerne anderes behauptet, aber es ist nun einmal so. WDW ist der Kern Myra= s - und sehr viel mehr als der Kern existiert auch nicht! Es mag zwar einen= LARP-Boom gegeben haben, aber der ist auch wieder vorbei - nicht zuletzt eben weil er nicht an WDW angebunden und verbunden war. Insofern habe ich= - und wahrscheinlich die meisten anderen - von dem PROJEKT Myra nie sehr viel mitbekommen ausser dem ... hm ... Geschwätz ... einiger weniger= um WGW herum. Für mich war MYRA immer WDW, innerhalb dieses Rahmens durchaus ein Mittel um neue Freunde kennenzulernen (und ein paar Feinde, aber lassen wir das) aber ansonsten nicht sehr viel mehr - durchaus einer= besonderes Spiel, aber nach wie vor eben ein Spiel.

Darüb= erhinaus war es bisher aber immer möglich, in MYRA seine Ideen zu verwirklich= en - so verrückt und abwegig sie auch immer waren, irgendwo in Myra war= Platz dafür - das war für mich eines der Ideale Myras - unter diesem Ideal sind z.B. diese unsinnigen neuen Regeln entstanden, die ich unter dem Gesichtspunkt dieses Ideals auch so weit als möglich toler= iert habe - aber dieses Ideal Myras kommt immer mehr abhanden, auch und gerade= weil die, welche davon profitieren zur eigenen Profilierung die Mögl= ichkeiten anderer einschränken - und sei es durch die Zwangsmitgliedschaft im VFM, sei es durch die Zwangsweise Einführung von neuen Regeln sei es durch die Unterdrückung von deren Kreativität - oder die Zwa= ngsweise Zusendung irgendwelcher Druckerzeugnisse. Wer sich die Freiheit herausnim= mt, etwas zu veröffentlichen muß auch die Freiheit akzeptieren, daß es andere nicht interessiert.


Zardos: Bearbeiten

<Grins> Ein Thema das ich schon immer anschneiden wollte. Regelm&aum= l;ßig kommt es auf Mitgliedstreffen zu Anträgen von, meist frischen Spiell= eitern, Zardos doch abzuschaffen - oder doch zumindest einzuschränken. Mit Unverständnis reagiert man dann auf die bei den Zuständigen doc= h ersichtliche Trockensteife. Warum? Nun, einem= jedem Spielleiter gefällt an Zardos irgendetwas anderes nicht, dem einen sind die MBs zu mächtig, dem anderen Zardos, dem dritten eine spezie= lle Fähigkeit, dem vierten der Segmentsrand, dem fünften stört= der Spieler. Und wenn m= an jetzt all diese Änderungen zusammenfaßt dann würde am End= e ein Zardos übrigbleiben, der nichts mehr mit dem zu tun hätte, den wir heute haben. Das Problem an Zardos ist schlichtweg, daß er als einzige Finstermacht wirklich Global operiert und dies - im Gegensatz= zu Arus - auch noch einigermaßen koordiniert. Und die gegenwär= tigen Spieler sind, ebenso wie ihre Vorgänger einfach relativ erfolgreich - auch, aber nicht nur, darin, Mißerfolge zu vertuschen. Zardos war= nicht immer so mächtig, er ist es im Laufe der Jahre geworden. Jede andere Figur hatte die gleiche Chance, und viele haben sie genutzt. Soll ihm das jetzt weggenommen werden, nur weil die Figur ein paar Leute so wie sie jetzt ist nicht paßt - eben jenen, die auch gerne vergessen= , daß Zardos eben auch Global präsent sein muss, und dementsprec= hend seine Kräfte verteilt sind? Es hat im Laufe der Jahre schon immer eine schleichende Korrosion in den Regeln des Zardos gegeben - und nicht alle waren so plump wie im Fall zwischen Corigani und Ysatinga - was dazu= führte daß Zardos heute auf allen Segmenten mit leicht untersc= hiedlichen Regeln spielt, eben weil es jeder Spielleiter ein bißchen anderes Interpretiert - und jeder neue SL noch mal ein bißchen anders.


Apropos SLs ... Bearbeiten

Spielleiter= : In letzter Zeit beobachte ich gefährliche Tendenzen, die mir so gar nic= ht gefallen wollen. Aber noch ziehe ich es vor, dazu nichts zu sagen ... all= ein =2E.. ist Euch aufgefallen, daß 8 SL´s im erweiterten Vorstan= d, selbst ohne diese scheußliche Ämterhäufung, mehr zu sagen= haben als 200 Spieler? Und wer das weiß, dem werden auch andere Din= ge auffallen - noch ist es aber zu früh die Klappe aufzureißen.


Apropos Posten ... Bearbeiten

Koordinator= in für Intersegmentale Funktionen: War d= as in dieser Mail oder einer anderen, in der ich von albernen Pöstchen für alberne Vereinsmeierei sprach? Ist auch egal, seit der letzten Sitzung haben wir nun eine Koordinatorin für Intersegmentale Funktio= nen. Alleine ... ich frage mich wofür? Wieviel ta= usend INTERSEGMENTALE FUNKTIONEN haben wir denn, daß wir dafür einen= eigenen Posten brauchen? Zardos und Arus können sich, ebenso wie sic= herlich die meisten Götter ganz gut selbst KOORDINIEREN - und sehr viel mehr= hat's dann auch nicht. Von der fachlichen Qualifikation ganz zu schweigen= =2E Die intersegmentale Erfahrung der jetzigen Koordinatorin liegen sowohl in eigener Sache als auch auf der anderen Seite, bei faktisch Null, wie ernst kann ich jemanden nehmen, der noch weniger Ahnung von der Sache hat= als die meisten SL´s und ich? Sorry Lady, aber das üben wir lieber nochmal.

So, genug d= es Gelabers - jetzt zu den Fakten! ........ Wenn es auch nicht viele sind :)


Stellenausschreibungen Bearbeiten

Dir reichen der Verrat und die Intrigen in deiner Familie noch nicht?<= /font> Das Reich hat immer einen Job frei für junge, aufstrebende Tyrannen, und= solche, die es werden wollen. Ein paar WICHTIGE Voraussetzungen müss= en allerdings erfüllt werden:

  • eMailadresse ... anders funktioniert die s= chnelle Kommunikation einfach nicht.
  • Interesse an einer finsteren Sichtweise die nicht unbedingt böse sei= n muss.
  • Sympathie des Zardos (bzw. der Spieler/innengruppe, welche diesen repr&au= ml;sentiert)- wer dem nicht gefällt ist raus bzw. kommt gar nicht erst rein. Einig= e Besonderheiten des Reiches machen dies notwendig. Ein persönliches Gespräch, gegebenenfalls auch per Telefon bzw. Mail oder EMail ist deshalb zwingend erforderlich und der Einssatz von Spielern durch SL&acut= e;s auf irgendeine Position des Reiches, egal auf welchem Kontinent, nicht möglich ohne vorherige Rücksprache mit der, dem SL bekannten, Person, welche Zardos dort darstellt.
  • Keine Geheimspieler - es reicht wenn= Zardos diese Absurde Regel, wenigstens halbwegs, einhalten muss..<= /font>
  • Wir bevorzugen Falken, keine Tauben! Wir sind keine Dummschätzer, im Reich wird GEHANDELT! (meistens jedenfalls)
  • Keine BERLINER - ja, das hat was mit Vorurteilen= zu tun, und nein, ich habe keine Lust, das zu erklären, findet= Euch damit ab!


STAATSPOSTEN Bearbeiten

=95 1 Innenpolit= ik: Front Wirtschaft= : Nicht vorhanden Militä= ;r: Nicht vorhanden Innenpolit= ik: Unbedeutend Aussenpoli= tik: Wichtig König= eines kleinen, sehr armen, Staates, der aber in naher Zukunft immens an Bedeutu= ng und Wirtschaftskraft, wenn auch nicht an Größe, gewinnen kann.= Wer es richtig anstellt, dem winken erhebliche Landgewinne, wenn er seine= Karten richtig ausspielt.

=95 2 Lage: Sich= er, da nicht erreichbar Wirtschaft= : Nicht vorhanden Militä= ;r: Gering Innenpolit= ik: Wenig Aussenpoli= tik: Unbedeutend Clanfü= ;hrer eines großen aber wirtschaftlich unbedeutenden, Reiches von Bergst&= auml;mmen - wenig Geld aber viel Enthusiasmus und reiche Bo=1Fdenvorkommen.<= /font>

=95 3 Lage: Kern= land Wirtschaft= : Wichtig Militä= ;r: Gering, aber große Mengen Innenpolit= ik: Immens Aussenpoli= tik: Wenig König= eines Großreiches mit vielfältiger Kultur und einem weiteren hohen Untergebenen.

=95 4 Lage: Sich= er, da nicht erreichbar Wirtschaft= : Nicht vorhanden Militä= ;r: Gering Innenpolit= ik: Wenig Aussenpoli= tik: Nicht vorhanden, kann aber wichtig werden Herrscher = eines der Mörderwabe nahestehenden Reiches nahe des blutigen Bandes. Noch eher unbedeutend, kann aber bei entsprechendem Einsatz in den nächst= en Jahren wichtig werden.

=95 5 Lage: Sich= er Wirtschaft= : Wichtig Militä= ;r: Leidlich Innenpolit= ik: Wichtig Aussenpoli= tik: Wichtig König= eines kleinen Reiches, allerdings mit zunehmender wirtschaftlicher Bedeutung durch Lage an der Handelsroute, bzw. einer direkten nähe zu einer wichtigen Handelsstadt, mit der ein Abkommen besteht. Militär vorhan= den, aber weitestgehend ohne Einsatz.

=95 6 Lage: Sich= er Wirtschaft= : Vorhanden Militä= ;r: Nicht vorhanden Innenpolit= ik: Bedeutend Aussenpoli= tik: Wenig Theokratis= cher Herrscher eines Reiches, bisher ohne bedeutende Siedlung, aber wirtschaft= lich bedeutend. Waldkultur. Faktisch kein Militär, da nicht notwendig.

=95 7 Lage: Sich= er Wirtschaft= : Wichtig Militä= ;r: Wenig Innenpolit= ik: Bedeutend Aussenpoli= tik: Wenig Herrscher = einer bedeutenden Region mit eigener HST und mehreren Siedlungen. Waldkultur. Wenig Militär, da nicht notwendig. Innenpolitik sehr wichtig.=

=95 8 Lage: Sich= er Wirtschaft= : Bedeutend Militä= ;r: Wenig Innenpolit= ik: Wenig Aussenpoli= tik: Wenig Herrscher = eines zwar mit großen finaziellen Mitteln gesegneten Landes, aber wenig wirtschaftlicher Bedeutung, da etwas abgelegen. Militär fast nicht vorhanden, da unnötig. Politisch aufgrund fehlender Bedeutung eher unterrepresentiert.

=95 9 Lage: Fron= t, aber relativ sicher Wirtschaft= : Bedeutend Militä= ;r: Wichtig Innenpolit= ik: Wichtig Aussenpoli= tik: Wichtig König= eines Landes in bedeutender Lage und Größe. Mit eigener HST und bede= utendem Tempel. Das Militär ist aufgrund der ex=1Fponierten Lage sehr pr&aum= l;sent, Innenpolitik auf=1Fgrund aufgrund der wichtigkeit der Provinz sehr wichti= g. Die Wirtschaft ist jetzt schon sehr bedeutend und kann sich unter der ric= htigen Führung immens steigern.

=95 10 Lage: Fron= t Wirtschaft= : Von zunehmender Wichtigkeit Militä= ;r: Immens Innenpolit= ik: Wichtig Aussenpoli= tik: Immens Hier ist d= as kleine Genie gefragt. Als Führer eines nach aussen neutralen Reiches= gilt es Frieden zu heucheln und die Wirtschaft in Schwung zu bringen. Ein= Schleudersitzposten mit immensen Aufstiegschancen.

=95 11 Lage: Fron= t Wirtschaft= : Wenig Militä= ;r: Mittelprächtig Innenpolit= ik: Wenig Aussenpoli= tik: Extrem Wichtig Ein gro&sz= lig;es, aber sehr zerstreutes Reich mit im=1Fmenser Finanzkraft aber wenig intern= ationalem Anschluss. Es gibt einige bedeutende Sied=1Flungung und mind. 2-3 weitere= Untergebene. Es gibt einige schwelene Konflikte, so daß sowohl der Diplomat als auch der Intrigant gefragt ist, denn es geht auch um Fragen der Erbfolge.

=95 12 Lage: Sich= er Wirtschaft= : Sehr wichtig Militä= ;r: Wenig Innenpolit= ik: Unbedeutend Aussenpoli= tik: Wichtig Kleiner, a= bgelegener Aussenposten, direkt an der Handelsroute Corriganis. Eher etwas für den Händler, es gilt eine nomadisierende Rei=1Fter=1Fkul=1Ftur = zu führen.

=95 13 Lage: Sich= er Wirtschaft= : Wenig Militä= ;r: Wenig Innenpolit= ik: Wenig Aussenpoli= tik: Wenig Ein kleine= s, weit auseinandergezogenes Reich, das aber in einigen Jahren immens an Be=1F= deu=1Ftung gewinnen kann, sobald ein, bisher passiver, Kontinent bespielt wird.

=95 14 Lage: Sich= er Wirtschaft= : Nicht vorhanden Militä= ;r: Nicht vorhanden Innenpolit= ik: Sehr wichtig Aussenpoli= tik: Sehr wichtig Als direkt= er Vertreter des Zardos wird dem Herrscher über dieses kleine Inselreic= h einiges an Arbeit im politischen Bereich zufallen. Die mil=1Fitärisc= he und wirtschaftliche Macht ist un=1Fbe=1Fdeu=1Ftend, aber man hat das beso= ndere Wohl=1Fwol=1Flen des Zardos.

=95 15 Lage: Sich= er Wirtschaft= : Nicht vorhanden Militä= ;r: Wenig Innenpolit= ik: Unbedeutend Aussenpoli= tik: Wenig Dieses Rei= ch bietet viel Platz aber wenig Ein=1Fnahmen, da es sich um riesige Eisgebie= te han=1Fdelt. Die politische Bedeutung ist eher gering, ebenso wie wirtscha= fts- und militärmacht. Wer einen ruhigen Posten für interessante Kul= tur sucht, der ist hier richtig. Die Aussenpolitik besteht darin, einen Finst= erling in die DU zu bekommen, und gleichzeitig ein vollständiges Volk zu befreien.

=95 16 Lage: Fron= t Wirtschaft= : Nicht vorhanden Militä= ;r: Wenig, aber wichtig Inne= npolitik: Wichtig Aussenpoli= tik: Wichtig Theokratis= cher Herrscher über ein kleines In=1Fsel=1Freich vor den Toren einer Gro&= szlig;macht. Die Insel ist zur Zeit besetzt, man selbst auf der Flucht (inkl. Volk), also gilt es als erstes, Unterstützung und Hilfe zu sammeln, um die Insel wieder einzunehmen.

=95 26 Lage: Fron= t mit vielen sicheren Gebieten, und einigen Verbündeten Wirtschaft= : Wenig Militä= ;r: Aber auf alle Fälle Innenpolit= ik: Wenig Aussenpoli= tik: Viel Wichtige u= nd überaus mächtige Position, mit starker Militärmacht, viel Magie und mächtigen Feinden ... Ein gewisses Maß an Egoismus sollte vorhanden sein, ebenso wie der Wille, gegebenenfalls auch ziemlich= hart durchzugreifen - gemäß der bisherigen Geschichte der Figu= r. Nur an wirklich Fähige abzugeben.


WEITERE POSTEN Bearbeiten

=95 17 Lage: Sich= er Wirtschaft= : Wenig (Eigene Verwaltung), keine Steuereinnahmen Militä= ;r: Nicht vorhanden Innenpolit= ik: Hervorragend Aussenpoli= tik: Nicht vorhanden Die Shikom= u von Zár ist die bedeutenste Schule schwarzer Magie auf Myra, und sucht je=1Fmanden, der ihre Amtsgeschäfte und die For=1Fschung ü= ;bernimmt. Wenige direkte Spielzüge aber viel Kultur - und es gilt, die neue Ma=1Fgieregel möglichst gut auszunutzen, wenn sie denn zum Einsatz k= ommt.

=95 18 Lage: Sich= er Wirtschaft= : Wenig (Eigene Verwaltung), keine Steuereinnahmen Militä= ;r: Wenig, vorzugsweise Spiona=1Fge=1Fein=1Fhei=1Ften. Innenpolit= ik: Immens Aussenpoli= tik: Sehr wenig, wenn, dann geheim und im Auftrag. Die Mö= ;rderwabe verfügt über einen her=1Fvor=1Fra=1Fgen=1Fden Geheimdienst, der= nun auch endlich einmal beschrieben werden sollte. Wenig direkte Spielzüge, aber viel Kultur. Langfristige Planung ebenso wichtig wie Innenpolitik.

=95 19 Lage: Sich= er Wirtschaft= : Wenig (Eigene Verwaltung), keine Steuereinnahmen Militä= ;r: Wenig Innenpolit= ik: Immens Aussenpoli= tik: Wenig Der Senat = der Mörderwabe mit Sitz in Ho=1Fkai=1Fsuru. Keine bzw. Geringe Ent=1Fsch= ei=1Fdungs=1Fmöglichkeiten, keine eigenen Steuern, aber ein zu=1Fgeteiltes Budget sowie eigene Trup=1F= pen=1Fkontingente. Es gilt, das wenige zu nutzen.

=95 20 Lage: Welt= weit Wirtschaft= : Immens Militä= ;r: Wenig, aber aufstockbar Innenpolit= ik: Immens Aussenpoli= tik: Immens Als Leiter= eines Handelshauses obliegt es, den weltweiten Handel, möglichst mit weite= ren Mitspielern, zu organisieren und zu optimieren. Eine immens wichtige Posi= tion, trotz geringer Truppen und keinerlei eigenen Steuer=1Fn. Eher an eine Gru= ppe von Spielern abzugeben, die sich mit der Han=1Fdels=1Fre=1Fgel rum=1Fschl= agen wollen.

=95 21 Lage: Gef&= auml;rdet Wirtschaft= : Wenig (Eigene Verwaltung), keine Steuereinnahmen Militä= ;r: Wenig Innenpolit= ik: Immens Aussenpoli= tik: Immens Als Botsch= after in einer Festungs des Lichts, mit vereinigten Trupen der LIFE trägt dieser Po=1Fsten, wenn auch mit wenig Möglichkeiten ausgestattet, di= e Verantwortung für die Ent=1Fwicklung einer ganzen Region. Viel Fin=1F= ger=1Fspitzengefühl, neben einer guten Portin Ego.

=95 22 Lage: Unsi= cher Wirtschaft= : Keine Militä= ;r: Wenig Innenpolit= ik: Wenig Aussenpoli= tik: Immens Einzelne P= erson mit eigener Truppe. Bei geschickter Diplomatie winkt ein zukünftig zu schaffendes Reich.

=95 23 Lage: Sich= er Wirtschaft= : Wenig Militä= ;r: Wenig Innenpolit= ik: Immens Aussenpoli= tik: Sehr wenig Führe= r einer Stadt an strategisch bedeutender Position, als Untergebener eines Königs, aber relativ großen Entfaltungsmöglichkeiten. Man= selbst ist ein Held der Kriege Silurs und hat dort nicht zu unterschä= ;tzenden Schaden angerichtet. Wer dieses Ansehen richtig nutzt, dem stehen alle Möglichkeiten offen.

=95 24 Lage: Sich= er Wirtschaft= : Wenig , Eigenes Budget Militä= ;r: Immens Innenpolit= ik: Immens Aussenpoli= tik: Giagntisch Als Leiter= der Amtgeschäfte der Dunklen Union gilt es, Anträge zu bearbeiten, Fragen zu beantworten, die weltweiten DU-Kontingente zu Koordinieren und (was sich als wahrscheinlich wihtigstes herausstellen wird) die Beitr&aum= l;ge einzusammeln, damit die Arbeit überhaupt weitergehen kann. Man= hat die Vollmachten, selbst den Regionalleitern der DU auf der Nase rumzu= tanzen und haftet persönlich für Fehl=1Fschläge und ausbleibende Beiräge. Also nicht ganz ungefährlich.

=95 25 Lage: Sich= er Wirtschaft= : Keine Militä= ;r: Nicht vorhanden Innenpolit= ik: Immens Aussenpoli= tik: Nicht vorhanden Man ist da= s orakel von Xeral, wer auf Mystik, Träume , Rauschgifte oder Blutweis= sagungen und so´n Zeug steht, der ist hier richtig. Wenig bis keine Spielz&u= uml;ge, aber viel Kultur.

=95 26 Lage: Welt= weit Wirtschaft= : Aufwednig, eigenes Budget Militä= ;r: Vorhanden Innenpolit= ik: Immens Aussenpoli= tik: Immens McSorq ist= ein wichtiges Mitglied der Sy=1Fste=1Fm=1Fga=1Fstronomie, seine Fisch & S= hrimps sind berühmt (und billig) und plahnt nun, sein Unternehmen auf die ganze Welt auszudehnen. Zunächst einm,al würden aber Corrigani und Karcanon genügen. Dazu sucht er einen finanzkräftigen Partn= er - bzw. er hat ihn schon gefunden. In der Kultur wird ein Pratchet oder Asprin erwartet.

=95 28 Lage: = ; In fremden Reich Wirtschaft= : keine Militä= ;r: miniwinz Innenpolit= ik: Immens Aussenpoli= tik: Immens Sonderbeau= ftragter in einem, dem Reich tributpflichtigen, Land, welches allerdings recht auf= sässig und unzuverlässig ist. Es gilt, dieses Land zääui befriede= n äund dem reich einzäuornden.

=95 XX Lage: Nach= Wunsch Wirtschaft= : Nach Wunsch Militä= ;r: Unterschiedlich Innenpolit= ik: Immens Aussenpoli= tik: Nach Wunsch Es gibt im= Imperium eine unglaubliche Anzahl an höher gestellten Adeligen und Angestellt= en. Werde einer davon, und Zeig, was Du kannst. Sehr unterschiedliche Verwant= wortung und Möglichkeiten, aber immer mit eigenem Rüstort!


News Bearbeiten

Was gibt es neues? Und warum überhaubt? Tote Hose auf Myra, ein bißchen was Gerüchte und natürlich - dank Thomas - wie immer etwas Corigani. Es werden noch Wetten angenommen,= wie lange der Mann das noch durchhält.

Corigani - Sartakis

Zum allgemeinen Sturm auf Sartakis wurde geblasen - Die Anti und die DU haben= den LiFE-Sprecher auf Corigani eingeschlossen und sind nun damit besch&au= ml;ftigt, die Beute zu schlagen und zu verteilen. Womit wieder einmal bewiesen wurd= e, daß die Anti nicht nur ein paar colle Jungs zu bieten hat, sondern auch jede menge Macht.

Corigani - Kyrango Kanarys

Kyrango Kanarys hat sich der DU angeschlossen, welcome to the pack.=

Corigani - Anti

Gerüchte sprechen davon, daß Verhandlungen zwischen der DU und der ANTI &uum= l;ber die Plazierung von Werbebannern und Plakatwänden für die DU auf= den Burgschiffen der ANTI an den zu hohen Kontaktpreisen der ANTI geschei= tert sind.

Karnicon-Kriegoria

Farofax - eine der Kakerlaken, die ans Licht gekrochen kamen, als Zardos den Dul schlug und der sich nun Herrscher über Kamenolan (Ex-Kriegoria) nen= nt gibt in einem seiner Briefe zu daß er "(...) jung und noch relativ unerfahren in der Kunst des Regierends (...)" ist, nur so ist zu erklähren, daß er in einem Brief an das Reich nicht nur Worte über den DUL niederschrieb, die er zu seinen Lebzeiten sicherlich nicht einmal gedacht hätte, sondern auch gegenüber Zardos einen= recht respektlosen Ton anschlug. Nun denn, er wird feststellen müsse= n, daß auch Herrscher von Kalmenolan äusserst kurz an der Macht sein können ... vielleicht wird ihn sein eigener Tod die Weisheit bringen, was wirkliche Macht bedeutet.


Krönung Bearbeiten

Gerne hätten wir hier auch noch die neuesten Gerüchte um die Krö= nung eines neuen Kaisers der Finsternis am letzten Tag des prestigträchti= gen Jahr der Krone, bekanntgegeben, leider erreichten uns offizielle Nachrich= ten diesbezüglich trotz mehrfacher Anforderung, Drohung und schließ= ;lich Bettelns sowie immer weiteren Verschiebens der DarkMail, nicht. Beschwerd= en darüber an pelicorn.wettach@pelicorn.de<= u>


Merchandise Bearbeiten

oder: Wenn unser Logo draufpaßt gehört es uns! Ja, es gibt MerchandiseArtikel. Gegenwärtig sind tatsächlich verf&u= uml;gbar: Buttons, TShirts und Tassen. Alles in Miniserien. Und um das nochmal klar= zu stellen, weil es immer wieder Leute gibt, die es probieren. Als GRUNDLAGE gibt es alles NUR FÜR DU-MITGLIEDER! BUTTONS definitiv, und auch nur dann, wenn einer der Zardosspieler direkt daneben= steht, denn zum einen brauchen wir ein Erkennungszeichen, und zum anderen wä= ;hren die Transportkosten gegenüber den Herstellungskosten viel zu hoch. Dafür kosten die Dinger den Empfänger dann auch nichts. Der P&o= uml;bel von Myra mag sich dann mit den normalen Buttons begnügen ... mit sch= warzem Rand für Finsterlinge, ohne für Lichtlinge. T-SHIRTS eigentlich auch nur für DU-MITGLIEDER, aber es gibt ein paar verdien= te Nicht-DUler, die auch so ein Ding haben, denn damit bestechen wir gerne SL´s und (andere) Leute, die sich für wichtig halten. TASSEN kann eigentlich jeder haben - das Gift in der Lakierung allerdings nicht.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.