FANDOM


Dir-agok war starr vor Staunen. Nie in ihrem Leben hatte sie so etwas gesehen, erträumt oder auch nur für möglich gehalten. Natürlich war ihr klar, dass der Anblick großer Handelsschiffe hierzulande etwas eher Alltägliches sein musste. Natürlich hatte sie auch davon gelesen und wohl sogar die ein oder andere Illustration gesehen, die derartige Schiffe zeigte. Doch selbst der im vergangenen Herbst erfolgte Bau ihrer eigenen Flotte konnte sie nicht darauf vorbereiten, was sie jetzt im Hafen von Störsjon sah (sofern man denn den bescheidenen Ankergrund mit dem völlig unzureichenden Pier als Hafen bezeichnen wollte).

Am meisten staunte Agok aber fast darüber, mit welcher Sicherheit sie solche Begriffe wie "Ankergrund", "Pier", "Flotte" und "Hafen" in ihrem Geist jonglierte. Noch vor wenigen Monden wären ihr diese ebenso fern erschienen wie den hiesigen Einheimischen die Begriffe Ter-briik, Ter-geek, oder Ter-batook. Eigentlich ein Grund zur Freude, dass sie es geschafft hatte, sich so schnell an ihre neue Umgebung zu gewöhnen. Dennoch bereitete ihr die Aussicht Bauchschmerzen, sich selbst einem Schiff anzuvertrauen und damit hinaus in die große Leere zu segeln... Fast auswendig kannte sie den Bericht der Krieger Tarn-A-tuuks, die vor vielen Jahren das erste Mal Bekanntschaft mit der Großen Leere gemacht hatten:

"Hier soll von den unheimlichen Erlebnissen unserer Heere berichtet werden, die nach Thysias über den Rand des Tarn hinaus vorstießen, um die Grenzen unserer Heimat auszudehnen und unbekanntes Land zu erkunden. Etwa drei Monatsmärsche vom Birasta-belakat wurde deutlich, daß man sich dem Rande des Tarn näherte, denn die Steinriesen an den Flanken der Tarnak-talaan waren bereits wesentlich gedrungener als ihre gewaltigen Brüder im Zentralteil des Tarn. Über die Köpfe der kleineren Brüder der Tarnak-talar hinweg ritten unsere tapferen Krieger weiter der aufgehenden Sonne entgegen, als der Eindruck an Gestalt gewann, nun gar den Kindern der Tarnak-talar begegnet zu sein, denn nur selten noch wurde der Horizont von deren Häuptern verdeckt, und weicher als die der Großen war ihre Haut, nicht mehr nur von Fels, sondern zunehmend auch von weichem Boden bedeckt, der den wackeren Ter-geek ein wenig zu schaffen machte, denn sie sind hervorragend an den felsigen Grund im Tarn angepaßt. Doch nichts konnte unsere tapferen Krieger davon abhalten, weiter nach Thysias zu reiten, auch nicht die Fremdartigkeit der Bewohner, die zwar den Ter-baak äußerlich nicht unähnlich, aber doch wesentlich weniger athletisch gebaut sind. Bald kamen sie in Gebiete, in denen es schien, als hätten sich einige Tarnak-talar hier zur Ruhe gelegt. Und hier wurde der Ritt allmählich tatsächlich zu einem Marsch, da die Ter-geek, die steile Felshänge und tiefe Schluchten gewöhnt sind, nur widerwillig den Pfaden über die sanft gerundeten Lenden der Tarnak-talar folgen wollten. Doch all dies konnte unsere wackeren Krieger nicht auf das vorbereiten, was sie jenseits des Randes des Tarn vorfanden.

Es war die Große Leere. Nichts, auch nicht das kleinste Hindernis, versperrte den Blick auf den Horizont in jedweder Richtung, nur im Lychnos waren noch die Umrisse der fernen Tarnak-talar zu erkennen, in einem Dunst, der aus Sehnsucht und Hoffnungslosigkeit gewoben schien. Die Trostlosigkeit der Großen Leere wurde noch unterstrichen durch winzige Hügelketten, die aussahen, als wären den erhabenen Tarnak-talar ihre Gliedmaßen vom Rumpfe abgetrennt und über die leere Fläche achtlos verstreut worden. Ein Bild des Jammers. Ein Gefühl des Jammers, das unsere wackeren Krieger überkam, die bald vollkommen orientierungslos durch die Große Leere schlichen, die widerspenstigen und vollkommen verängstigten Ter-geek nur noch hinter sich herzerrend, wofür speziell Stricke geflochten werden mußten, denn normalerweise benötigen die Ter-baak kein Zaumzeug für ihre Reittiere. Doch wer dachte, dies sei das Schlimmste, sah sich auf furchtbare Art getäuscht...

...als unsere -immer noch tapferen- Krieger eines feuchttrüben Nachmittages die entsetzliche Feststellung machen mußten, daß der Boden der Großen Leere, noch weiter nach Thysias zu, gar seine Konsistenz verlor und flüssig wurde, nicht mehr in der Lage, die Last der Ter-baak zu tragen. Gewiß hatte es einige Ähnlichkeit mit den Wassern in unseren Bergseen, doch war der Stoff dieser Flüssigkeit vollkommen anderen Geschmacks, bitter und salzig, und wer unglücklicherweise zu viel davon schluckte, starb eines qualvollen Todes. Doch auch dies war noch nicht das Schlimmste. Sicher kennen die Ter-baak Schnee aus den Wintern in unserem Tarn, und sicher werden einige Täler des Tarn durch die zu Tale rutschenden Schneemassen im Winter unpassierbar, jedoch finden die Ter-geek immer einen Weg über die und entlang der steinigen Felswände, die zu steil sind, als daß sich der Schnee auf ihnen halten könnte. Doch als der Boden der Großen Leere bei Wintereinbruch von meterhohen Schneemassen bedeckt wurde, hatten unsere Krieger keinen Ort, an den sie flüchten, keinen Weg, dem sie folgen konnten. Viele unserer Krieger kamen in diesem Winter in der Großen Leere um, und glücklich schätzten sich jene, denen bei Einbruch des Frühjahres noch die Flucht in die heimischen Höhen des Tarn gelang..."

Dennoch blieb ihr nichts anderes übrig, als sich eben dieser Großen Leere, und zwar ihrem furchtbarsten - dem flüssigen - Teil, auszusetzen. Wenn es Talarka gefiel, seine Stürme spielen zu lassen, war es sogar noch sehr viel beängstigender. Wie Nussschalen schaukelten die Schiffe dann hin und her, und es erschloss sich Dir-agok nicht, wieso sie nicht einfach umkippten. Wie durch ein Wunder taten sie das nicht, obwohl sie schon Geschichten von gesunkenen Schiffen gehört hatte. Also betete sie zu Kerbatu, er möge ihr Mut verleihen.

Wie es schien, wurde sie in diesem Punkt von ihrem Gott erhört, denn nur wenige Tage später stand sie zu Ihrem eigenen Erstaunen an Bord ihres Flaggschiffs "Aakonsbjörk", dessen Mast eine Flagge mit dem Abbild eines Adlers zierte, und sah sehnsuchtsvoll die Küste des heimisch gewordenen Eilandes am Horizont verschwinden...

.

Segment: Karnicon - Reich: Malkuth/Tarn-A-tuuk/Störsjon - Myra-Fundort: Karnicon74/25-27

.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.