FANDOM


Elul, Likkäs Freund Bearbeiten

(Elzet, Karnicon, 419 nP)

Wigasholë. Ein kleines Dorf in der Nähe der Rotja-Quellen. Eigentlich sollte ich dort heute noch Tefflin und Golgun jagen, wie meine Mutter es tat (obwohl ich das Golgunfleisch hasste, die Vögel stanken widerlich vor dem Braten und ich mag sie bis heute nicht). Oder ich hätte, meinem Vater gleich, Ackerbauer werden können. Schon früh zog es mich allerdings mehr zu Bithget und Elma, dem Schmiedepärchen. Ja, klein war Wigasholë, aber es hatte zwei Schmiede, die weithin bekannt waren. Elma hatte drei Jahre bei einem Meister in Zhorn Dilimd verbracht und Bithget stand ihr kaum nach.

Ich höre ihn noch heute auf meine Fragen antworten: “Warum wird die Stange rot, wenn du draufschlägst?” - ”Weil sie heiss wird.” - “Warum wird sie heiss?” - “Leg dich auf den Amboss und du wirst es merken!” Solche Antworten gab Bithget und lachte dazu, und ich lachte mit ihm, hätte aber doch gern die tieferen Ursachen solcher Vorgänge erfahren. Bithget interessierten sie einfach nicht, ihm stand das “dass” über dem “warum”.

Elma gab sich mehr Mühe mit mir, aber auch ihr Wissen stiess oft genug an Grenzen. “Likkä”, sagte sie manchmal in ihrem jahulischen Dialekt, “denkst scharf, wüsste schon einen Ort für dich, wo der Antworten mehr sind.” Konkreter wurde sie aber nie.

Bis ich am ersten Elul meines dreizehnten Jahres zur Schmiede kam und ein mir unbekanntes Rakin auf der angrenzenden Weide graste. Am Feuer sass ein ernster, schlanker Mann in einem weiten Umhang, mit Elma ins Gespräch vertieft. Ich wollte mich gerade bemerkbar machen, da sah Elma auf, rief mich herbei und stellte mir ihren Bruder Äwich vor. “Das ist er”, raunte sie ihm verstohlen zu. Ich habe gute Ohren und verstand ihre Worte, deshalb ging ich innerlich gleich in Abwehrstellung, als Elma sich an mich wandte: “Wird dir manches erzählen können, kennt die Welt und viele ihrer Geheimnisse.” Bockig schwieg ich den nun lächelnden Äwich an, doch Elma gab nicht auf und lud mich zum abendlichen Mal ein.

Eine wenig gesprächige Runde war das! Äwich betrechtete mich mit gerunzelter Stirn, ich kaute verbissen auf meiner Lapshaxe herum und warf ihm ab und zu einen giftigen Blick zu, Elma schaute unglücklich von einem zu anderen und selbst ihre drei jungen Kinder verstummten bald ob der Spannung, die über der kleinen Gruppe lag. Nur Bithget zerrte an einem mächtigen Halsstück und trank aus einem grossen Tonkrug Guus. Schliesslich schien er doch etwas zu merken. “Na, Likkä”, grinste er mich an, “so stumm heute? Hast du die Schärfe meiner Säbel an deiner Zunge ausprobiert? Oder eine Fyal auf den Kopf bekommen?” “Du kannst mir ja nicht einmal erklären, warum man eine Fyal auf nahe Ziele schleudert, wie das Golgun aus dem Bache startet, auf ferne aber wie die Jäzheb springt!”, warf ich ihm ins Gesicht, doch er entgegnete nur lakonisch: “Man trifft besser”, nahm eine Rippe und begann, sie zu benagen.

Ich hätte ihm meine Haxe über den breiten Schädel ziehen können. Da ergriff Äwich das Wort, fing an vom Verhältnis der Streben im achtspeichigen Rad zu erzählen und von der Kraft, die selbst den Öines, den mächtigsten der Vögel zu boden zwingt. Und ich lauschte mit offenen Augen und bald auch mit offenem Herzen. Bithget verdrückte sich samt den Kindern, ich merkte es kaum. Elma blieb sitzen, zwar sagte sie wenig, warf nur hier und da ein Wort ein, aber ihr Mund lachte und ihre Augen leuchteten wohl mehr noch als die meinen. Staru mochte schon angebrochen sein, als Awich unvermittelt sagte: “Jetzt ist es genug, musst ja todmüde sein.” Noch versichernd, ich sei keineswegs erschöpft, merkte ich , wie mir in der Tat fast die Augen zufielen. Äwich wünschte mir freundlich eine gute Nacht und entfernte sich, ich zog Elma beiseite, erkundigte mich, wie lange ihr Bruder zu bleiben beabsichtige. “Muss morgen weiter”, entgegnete sie ernst. Als sie mein erschrockenes Gesicht sah, fügte sie noch ernster hinzu: “Wenn magst, wird er dich mitnehmen”. Dann führte sie mich, meine drängenden Fragen ignorierend, in die Gästekammer, küsste mich und löschte mit den Worten: “Schlaf jetzt, schlaf!” ihre Kerze. Doch trotz meiner Müdigkeit vergingen zwei Dalissem, ehe ich einschlafen konnte.

Mich mitnehmen! Aber wohin?

(Fortsetzung folgt)

.

Segment: Karnicon - Reich: Elzet - Myra-Fundort: MBM23/49ff

.


FlattrButon

FlattrThis.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.