MyraPedia
Advertisement
MyraPedia
10.190
Seiten

Neben dem Hylarplateau und der Grasebene eine der drei wesentlichen Regionen von Antam. Sie grenzt an das Seegebiet des Golfs von Hybria, der wiederum die Reichsgrenze zu Antharlan und Rillanon markiert. Im Stadtbrief von Hybria beschreibt die oberste Bürokration von Chnum-Antam die Küste folgendermaßen:

Steilküste mit Angler. Mithilfe von Inkarnate erstellt.

Die oberste Bürokratin über die Küste von Antam[]

Hinweis: Dieser Abschnitt ist aus der Sicht eines Bewohners von Myra geschrieben und daher notwendigerweise subjektiv.


"Die Küste soll den Bürger*innen von Hybria nicht als Grenze gelten. Stattdessen lädt der Priesterfürst dazu ein, sie als "Vorzimmer zum blauen Garten des Golfs von Hybria und der Küste Rillanons" zu begreifen, den Einwohner*innen von Antam nach ihrem freien Gestaltungswillen bestellen dürfen. Erst wer den Sand der Küste spürt, soll sich verpflichtet fühlen alle Erzeugnisse gemäß religiöser und weltlicher Pflichten zu besteuern. Jeder Akt von Piraterie oder anderweitigem Verbrechen im Golf von Hybria wird künftig in die Zuständigkeit der Rechtslegaten von Hybria fallen. Darüber hinaus stehen dem Stadtrat von Hybria alle Steuern aus dem Seehandel im Golf von Hybria zu, sofern entsprechende Abgaben zunächst an den großen Tempel von Chnum-Antam weitergeleitet werden, damit sie letztlich auch dem Kaiserreich zur Verfügung stehen."

Gemälde einer flachen Küste.

Rebro Tausendschritt über die Küste von Antam[]

Hinweis: Dieser Abschnitt ist aus der Sicht eines Bewohners von Myra geschrieben und daher notwendigerweise subjektiv.


Die Küste von Antam, Ach was ein schöner Klang! Ist mal der Dena gleich, und mal nicht ganz so reich. Mal Türmen sich die Hügeldünen, mal ist sie flach wie zwei Rosinen.





---- Stub: Dieser DE-Artikel ist noch sehr kurz und sagt zuwenig aus. Bitte hilf uns, ihn zu ergänzen. / This EN-article is very short and should be expanded. Your help is appreciated.

Advertisement