Fandom


Metal(l)chemie Bearbeiten

Eine Lektion der Alchemie und Magie des Magister Foran
an der Magierakademie von Belfalas



Ursprünglich waren in der Alchimie nur sieben Metalle bekannt:

  • Gold - Edelmetall,, das einen der Währungsstandards auf Myra bildet
  • Silber - Wechselnder Wert gegenüber Gold 5:1 bis 25:1
  • Kupfer - Edelmetall, weit verbreiteter Währungsstandard auf Myra
  • Blei - Weichmetall mit dem gegen manche Magie abgeschirmt wird
  • Eisen - Das Haupt-Rüstmetall auf den meisten Segmenten außer Gwynamer
  • Zinn - Mit Kupfer Grundlage des Waffenmaterials Bronze für Amerstan.
  • Tharancus - Mit alchemistischen Kenntnissen wichtigstes Metall

Selten nur kommen die meisten Metalle in metallischer Form vor, oft in Form eines Erzes, dem erst im’ Brennofen mit Holzkohle und viel £euer das reine Metall abgerungen werden muß. So findet sich das rote Kupfer meist im blauen Malachit, aus dem der Alchemist das begehrte Kupfer gewinnen kann; den internationalen Währungsstandard. Auch Eisen findet sich fast nur als Eisenerz, das erst mit viel Holzkohle verhüttet werden muß. Lieblingsmaterial für die,Zauber’ der Alchemisten ist das unzuverlässige und schnellflüssige Tharancus, benannt wahrscheinlich nach dem schnellen Chaosgott Thran'kos. Damit lassen sich andere Stoffe beeinflussen und faszinierende Effekte erzielen, dem Laien nicht verständlich.

Inzwischen sind einige Sondermaterialien hinzugekommen:

  • Adamant - Extrem hartes Metall, stählernes Eisen
  • Afranit - Metall mit pseudomagnetischen Eigenschaften auf Silber
  • Altarin - Metall mit pseudomagnetischen Eigenschaften auf Gold
  • Esronn - Metall weich wie Blei, edel wie Silber, geschmiedet wie Eisen
  • Sindral - Metall mit der Möglichkeit magischer Ladung
  • Welmoxyd - Metall, bleibt extrem hart nach einmaligem Guß

Mit diesen lassen sich völlig andere Dinge und Effekte als bisher bekannt erzeugen. Ihr Vorkommen ist jedoch leider sehr begrenzt: Adamant gibt es in den Bergen mancher Reiche, Afranit nur im Afrena-Gebirge und in kleinen Kultstätten um Ashdaira und am Dondra Head bei Kelani im heutigen Pottuvil-Tal.
Altarin ist heute nur eine Legende der Zwerge, von der fast jeder Zwergenschmied und Minensucher träumt. Auch mancher Geologe denkt, daß sein Skafalon mit etwas mehr Altarin die zehnfache Wirksamkeit und die doppelte Reichweite erhielte. Wenn es noch Altarin gibt, dann höchstens in den Tiefen unter Cao-Lulum oder in den tiefsten Höhlen unter Guana Batz.
Esronn ist das heilige Metall der Vassellek und stammt aus der Umgebung des Baumes am Urabgrund, also aus dem Grenzgebiet von Languria und Etrorien aus Karnicon.
Sindral findet sich, soweit bekannt, ausschließlich im Gebiet des Dracon-Clan von Numinorr, also oberhalb von Eoresh.
Welmoxyd hingegen gibt es nur an einer kleinen Stelle in Bergen, die heute zu Sartakis gehören, also auf Corigani liegen.

Besondere Steine sind:

  • Ararene-Marmor - Statuen aus diesem Stein wirken lebensecht
  • Basalt - Vulkangestein, ideal als Baustein, Lavakinder-Nahrung
  • Eben Niplaoth - Wunschkristalle, die auch Träume speichern können
  • Granit - Extrem hartes Gestein, nur in manchen Hochlagen, kaum für Bau
  • Obsidian - Vulkanisches Schutzgestein zur Abwehr Großer Magie
  • Opal - Schwarze Edelsteine für Feuermagie

Ararene-Marmor kommt von Amerstan (wo es dafür kein Eisen gibt), Obsidian va. von den Götterbergen, Eben von Kaurias, andere verschieden.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.