FANDOM


Omris II - HER
Fürst Omris II von Darkgond

Fürst Omris II. (by Jeff Preston, CC-BY-3.0)

Herrscher von Darkgond auf Karcanon, unweit der See von Corigani im einstigen Ruatha-Tal des späteren Darhgond gelegen und als dunkelgrauens Reich in der Abspaltung daraus entstanden.

Als Wilken von Darhlea und die Darhlearen aus Corigani im Jahr der Befreiung 401 n.P. als Invasoren kamen und ab dem Jahr des Aufbaus 402 begannen das Ruatha-Tal zu erobern, war Omris der älteste lebende Sohn eines älteren regionalen Adeligen, der sich rasch mit den neuen Verhältnissen arrangierte und als Baron Omris zunächst Verwalter weiter Teile des Tals für die Darhlearen wurde, um dann den Ausbau des Tals voran zu treiben, um zum Fürsten Omris I. aufzusteigen.

Als das kleine Darhlearen-Reich Ruatha sich mit dem im Machairas gelegenen alteingesessenen Nyrgond zu Darhgond unter König Sleigh von Darhgond zusammenschloss, verstand es der seinem Vater nachfolgende junge Omris sich als Fürst Omris II. im Amt und Titel bestägen zu lassen.

Als aber der Konflikt mit den finsteren Mächten im Zeichen der Schlange Ophis sich zuspitzte und Omris II mit einem Heer von Darhgond gegen das Reich der Dschungel-Göttin Pottundy geschickt wurde, während zugleich Diabelos aus Subarashi die Hochland-Züge um sein Tal zu erobern begannen, war es Omris II., der lebend aber bekehrt aus Pottuvil zurückkam. Er spaltete seine Provinz als Darkgond ab und arrangierte sich mit seinen Nachbarn, ob es Subarashi, Pottuvil oder auch das Händlerreich Llyn dhu Morth sei, das in Urbs Navis einen zentralen Handelsstützpunkt der Llevunthe am Ausgangspunkt der See-Handelsroute von Karcanon eröffnete.

Das geschwächte Darhgond, das nach dem Tod seines ersten Königs Sleigh, der im Zauberduell gegen die Göttin Pottundy gefallen war, von dessen Vater Joram IV. geführt wurde, der zuvor König von Nyrgond gewesen war, hatte der Abspaltung nichts entgegenzusetzen. Zuviele Soldaten waren gefallen, zu unsicher die Bedrohung durch den Hochlord der Finsternis, Zardos und durch das feurige Encebol und das Monsterreich der Buka-Boos, Grollugh, aus den Götterbergen im Machairas...

Seit fast 30 Jahren schafft Omris II es, sein kleines wenn auch düsteres Tal unter seiner Kontrolle zu halten, auch wenn sich die Stimmen mehren, die ihn für eine reine Marionette oder aber einen willigen Diener der Göttin des Wahnsinns halten und eine Befreiung von Omris erhoffen. Auch wenn er bisher die nichtmenschlichen Monster fernhält, sagen manche, denen andere erwidern, dass er sich dafür mit menschlichen Monstren umgibt...
FlattrButon

FlattrThis.