In seinem Werk "Testament" beschäftigt sich der Barde Rebro Tausendschritt mit seinem eigenen Ableben, und was dann mit seinem verbleibenden Vermögen zu tun ist. Kritiker bezweifeln allerdings das nach seinem Ableben überhaupt mehr als ein großer Schuldenberg vorhanden ist.

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mein letzter Wille:

Bekämpft die Stille!

Keine Trauer,

Ein großes Fest!

Von Artaur bis Chalkis

Rezitiert meine Werke

Bis sie kennt jeder Bauer

Verprasst den Rest!

Und was dann noch übrig ist

Kriegt der Nesthocker, Merke!

Damit er Bardenkunst lernt

Kirschäpfel entkernt

Wasser entzündet

Die Kunst neu begründet!

Und sie ewig leben.

Die Kinder des Tausendschritt

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.