FANDOM


Viliala - Prinzessin um 122 vP

„Der Leoniter biss sich auf die Unterlippe und deutete auf eine junge Frau in prächtigen Gewändern, die nun vor dem Kampfwagen stand. (...) Pandor trabte neben ihm her, während er langsam auf die Frau - nein, eigentlich noch ein Mädchen - zuging, die vielleicht an die fünfzehn Sommer zählte. Ihr Haar war kunstvoll geflochten, die Farbe des Gesichts samtig braun wie bei allen Männern und Frauen, die ihm erwartungsvoll und mit einem Respekt, für den er keine Erklärung fand, entgegensahen. Sie waren völlig anders gekleidet als die Salamiter. Manche trugen gewickelte Tücher handspannenhoch auf dem Kopf, dazu Pluderhosen und Schuhe aus kostbaren Stoffen, die vorne spitz zuliefen und nach oben gebogen waren. Die weiten Gewänder der Frauen leuchteten in allen Farben und wiesen kostbare Stickereien auf. (...) Sie lächelte ihn an und beugte den Kopf. Dann sprach sie: »Sei gegrüßt, mein König. Du bist gekommen, wie es uns verheißen wurde. Nimm als Willkommensgeschenk das Zeichen deiner künftigen Würde, und reite ein in deine Stadt, deren Bewohner ihre Herzen zu deinen Füßen legen.« (...) »Wie heißt du?« fragte er das Mädchen mit dem schwarzen, geflochtenen Haar. »Ich bin Viliala, die auserlesen wurde, den neuen König zu begrüßen«, antwortete sie lächelnd.“

My29

Die alltraktive, schwarzhaarige Prinzesson, Tochter des Königs Lerreigen, war als die Braut des neuen Königs von Leone vorgesehen und begrüßte Mythor als Kometensohn und künftigen Gemahl. Buruna aber machte mit Murnja einen Liebesknoten als Liebeszauber, der Viliala mit dem Barden Lamir von der Lerchenkehle verband. Am Ende des Abenteuers und als Mythor weiterzog hiess es darum: "Viliala hatte ohnehin nur noch Augen für Lamir, der nun endlich seinen Gefühlen freien Lauf lassen konnte." (My30)

Als einige Zeit später dem Barden klar wurde dass er sich nicht auf Dauer an eine knapp 16jährige binden will, auch wenn sie eine Prinzessin ist, beschloss er, mit Buruna seinem Freund Mythor auf der Drache von Leone hinterher zu reisen. Und Viliala? "Viliala schlang beide Arme um Lamirs Nacken und zog ihn zu sich heran. Ihre Lippen berührten die seinen in einem leidenschaftlichen Kuß. »Liebling«, hauchte sie, »versprich mir, daß du zurückkehrst, sobald du die Mög-lichkeit dazu hast.« - Lamir löste sich sanft, doch nachdrücklich aus ihrer Umschlingung. Er sah den Schalk in Burunas Zügen und stimmte ein Lied an, das von den unsterblichen Täten längst vergangener Helden kündete. »Hier, nimm dies!« Viliala legte ihm ein goldenes Kettchen um den Hals. »Das Amulett soll dich schützen und stets an mich erinnern.« (My45)

Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.